Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Freitag, 17. Juli 2015

Nazisprech



Der intellektuelle Zeit, Spiegel, Stern, usw. Leser prangert unsere verweichlichten Hartz IV Empfänger an wie -  Die Polen die könnten noch richtig zupacken die sind fleißig - das sind die richtigen Erntehelfer die diese Jobs auch mühelos durchhalten, da stimmt dann grundsätzlich etwas nicht bei unseren „Hartzlern“.

Oder: Burnout ist eine chronische Krankheit, sie sichert unserem Krankheitswesen über lange Zeiträume Einnahmen, sichere Einnahmen. Natürlich ist jemand der nicht lesen und schreiben kann selbst in meinem Job überfordert, auch dass er nicht weiß wieviel 10% von hundert sind, aber das ist kein Burnout, das ist mangelnde Bildung.

Solche Kommentare sind bei mir auch schon aufgeschlagen die werden dann in aller Regel gelöscht denn: Übersetzt heißt das natürlich nichts anderes - alles Drückeberger, die sich hinter einer Pseudokrankheit verstecken und hätten sie eine anständige Bildung wären sie auch nicht arbeitslos - im Grunde genommen geschicktes Nazisprech denn dort wurde auch die Arbeit erotisiert - wo es gelandet ist, wissen wir alle.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen