Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Montag, 20. Juli 2015

Über Rechtspopulisten und die neue Weltordnung



Vor ein paar Tagen kam mir auf Facebook, ein Beitrag unter die Augen, in dem gesagt wurde: dass das Kürzel "NWO" (Neue Weltordnung) eine Chiffre sei, derer sich hauptsächlich Rechtspopulisten bedienen. Da blieb mir erst mal die Spucke weg – nicht, dass es nicht rechtspopulistisch wäre, denn es sind in der Tat - die Blaupausen von Adolf Hitler.

Doch das jetzt die Tatsachen die unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, Katrin Göring-Eckardt um nur einige zu nennen, die diese Nazi-Blaupausen ganz öffentlich kommunizieren - plötzlich mit dem rechtspopulistischen Radiergummi aus einer aufmerksamen Zuhörerschaft ausradiert werden soll - das verwundert in der Tat.

 


Kirchentag: Bundeskanzler Merkel und Katrin Göring-Eckardt sprechen über die Neue Welt Ordnung (NWO) [04.06.2011] 




Nun gut dachte ich mir, ein cleverer Schachzug – man belegt dieses Kürzel mit der Nazikeule und der aufgeklärte Spiegelleser wird all jene, die diese neue Weltordnung für möglich halten, in die rechtspopulistische Ecke drängen. Somit hat man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Unbehelligt kann nun an der Umsetzung der Blaupause weiter gearbeitet werden. 

Doch so ganz unbehelligt kann es nicht gehen, dazu müssen neue Gesetze verabschiedet, die dem mündigen Bürger dargereicht und plausibel begründet werden müssen - warum, wieso, weshalb z. B. die Haushaltsbudgetierung Deutschlands zentralistisch in Brüssel besser verwaltet werden kann. Denn es gibt nicht nur gut informierte Spiegel-Leser, sondern auch jene, die nicht nur Puzzleteil für Puzzleteil isoliert betrachtet analysieren, sondern intellektuell in der Lage dies zu einem Ganzen zusammensetzen - die weiterhin in Schach gehalten werden müssen.

Und da kommt Wolfgang Schäuble mit einem Konterbegriff "Governance" ins Spiel, nicht etwa mit „Government“ - nein, denn letzter Begriff meint mehr unsere repräsentative Demokratie, hingegen "Governance" genau das Gegenteilige bedeutet. Darunter versteht man, dass eine kleine Elite im exklusiven Rahmen mit ihren Stiftungen, Denkfabriken, Medien, Verbandsfunktionäre und Netzwerken usw. Politik nach ihren Maßgaben umsetzt und gestaltet.

Also man merke: Nur Rechtspopulisten benutzen das Chiffre "NWO" - aufgeklärte Spiegelleser hingegen Governance



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen