Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Donnerstag, 2. November 2017

Bloß nicht!

Neue Töne konnte ich heute von Daniel Cohn-Bendit, der im Europaparlament immer noch Politik betreibt, vernehmen, indem er sagte: Demokratie sei nun mal gefährlich, man sieht es, an Victor Orbán der von der Bevölkerung gewählt wurde, man kann es auch an Hitler festmachen, der per „Volksentscheid“ als Führer in den Sessel gehoben wurde.

Danach gleich ein neuer angloamerikanischer junger Professor, der das Wahlrecht einschränken will, die Demokratie sei einfach zu gefährlich und ein veraltetes Vehikel. Er will Menschen die einen gewissen Bildungsgrad haben mehr Stimmrechte geben. Der Großteil der Bevölkerung sei einfach zu ungebildet, um bei Sachfragen die richtigen Entscheidungen zu treffen, man könne dies ablesen an der Wahl von Trump in den Vereinigten Staaten von Amerika.


Selbst Rudolf Augstein, der sich links positioniert sehen will, antwortete einst auf die Frage ob Volksentscheide nicht das bessere Mittel wäre. Er antwortete: bloß nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen