Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Freitag, 13. Juli 2018

Das Kartell `Experten'' entscheiden, wer isst


von Charles Tuttle und Marcia Merry Baker

Zu den prominentesten der so genannten Experten für Lebensmittel- und Agrarpolitik, die Sie wahrscheinlich in Ihrer Zeitung und im Fernsehen sehen werden, gehören Lester Brown und Dennis Avery. Ihre Bekanntheit spiegelt nicht die aggressive Öffentlichkeitsarbeit wider, sondern vielmehr die Tatsache, dass diese Personen die Aushängeschilder für 20 Jahre alte Propagandamaschinen sind, die von den Warenkartellinteressen "genehmigt" und gekauft und bezahlt werden.

Brown, der das Worldwatch Institute in Washington, D.C., leitet, und Avery, Leiter des in Virginia ansässigen Center for Global Food Issues, einer Abteilung des Hudson Institute in Indianapolis, werden in der Regel wie Punch und Judy als gegensätzliche Standpunkte dargestellt, meist "links" bzw. "rechts". Sie dienen jedoch denselben Interessen, und ihre Aufgabe ist es, Vorträge zu halten, zu reisen und Berichte über Lebensmittel, Landwirtschaft und verwandte Themen zu verfassen, um die öffentliche Meinung zugunsten von Kartellinteressen zu manipulieren.

Die charakteristische braune Linie ist, dass die Weltbevölkerung die natürliche Ressourcenbasis überschritten hat und die Bevölkerung reduziert werden muss. Und um die Umwelt zu "retten", fordert Brown, dass der Einsatz fortschrittlicher Agrartechnologie auf bestimmte Personen und Orte beschränkt bleibt (bestimmt von den Lebensmittelkartellunternehmen).

Die charakteristische Avery-Linie ist, dass die Welt Milliarden mehr Menschen unterstützen kann, solange die Freihandelsrechte auf bestimmte Personen und Unternehmen (der Lebensmittelkartelle) ausgedehnt werden, die die benötigten Nahrungsmittel bereitstellen. Er lobt die Biotechnologie, d.h. die besonderen Fortschritte, deren Nutzung und Patentrechte von den Kartellgesellschaften kontrolliert werden.

Was Brown, Avery und andere wie sie gemeinsam haben, ist, dass sie niemals die Namen der Personen, Unternehmen und Körperschaften nennen, die von der Kontrolle von Lebensmitteln profitieren. Sowohl Brown als auch Avery wurden von diesen Interessen als gefälschte Lebensmittelbehörden geschaffen.

Hier stellen wir den Hintergrund, die Finanzierung und den Stammbaum von Brown und Avery zur Verfügung und berichten über einige ihrer Propaganda-Aktivitäten in den Jahren 1994-95.

Lester Braun

Lester Russell Brown ist seit seiner Gründung 1974 Präsident des Worldwatch Institute. Oft als "Dr. Doom" oder "God's Scorekeeper" bezeichnet, ist Browns gesamte Karriere mit dem Worldwatch Institute verbunden, das zu Propagandazwecken geschaffen wurde. Brown wurde 1934 in New Jersey geboren und wurde in den 1960er Jahren als junger Mann in Washington D.C. in seine Rolle als "Agriculture Authority" erhoben.

Finanzierung: Das Startkapital für das Worldwatch Institute betrug 1974 500.000 Dollar, die vom Rockefeller Brothers Fund zur Verfügung gestellt wurden. Zu den wichtigsten Geldgebern von Worldwatch in den folgenden Jahren gehören die folgenden Stiftungen: Ford, Rockefeller, John D. und Catherine T. MacArthur, Andrew W. Mellon, [Ted] Turner, William und Flora Hewlett, Charles Stewart Mott, Geraldine R. Dodge, Edward John Noble, W. Alton Jones, Curtis und Edith Munson, Frank Weeden, Energy, George Gund, Surdna, Public Welfare und Edna McConnell Clark.

Andere Worldwatch-Förderorganisationen sind das U.N. Environment Program, der U.N. Population Fund, der Rockefeller Brothers Fund, der Winthrop Rockefeller Trust, der Lynn R. and Karl E. Pickett Fund, der Robert R. McCormick Charitable Trust und die Pew Charitable Trusts.

Verbände: Brown ist Mitglied der folgenden Gruppen: New York Council on Foreign Relations, Zero Population Growth, Common Cause, and World Future Society. Er ist Vorstandsmitglied des Institute of 21st Century Studies, des Population Reference Bureau und Beiratsmitglied der Commission of National Institutions for the Environment. Er ist im Beirat des Institute of International Economics, einer Beratungsgruppe von C. Fred Bergsten von der Trilateralen Kommission, die eng mit dem Internationalen Währungsfonds zusammenarbeitet.

Bildung: B.S. von der Rutgers University; Master in Agrarökonomie von der University of Maryland, 1959; Master in öffentlicher Verwaltung von der Harvard University, 1962.

Hintergrund: Brown arbeitete 1959-69 beim U.S. Department of Agriculture in Washington, D.C., begann 1959-63 als Analyst für internationale Landwirtschaft und arbeitete ansonsten im USDA Foreign Agriculture Service. Während dieser Zeit wurde Brown von Minister Orville L. Freeman zum Dienst vorbereitet.

Freeman, Landwirtschaftsminister der 1960er Jahre, war seinerseits - wie er es bis heute ist - den in London ansässigen Finanz- und Nahrungsmittelkonzernen verpflichtet, die von Minnesota, Freemans Heimatstaat, aus operieren. Freeman begann 1947 als Rechtsanwalt und wurde 1955 zum Gouverneur gewählt. Er war Teil der politischen Maschine von Hubert Humphrey, einschließlich aller Verbindungen zur organisierten Kriminalität und zum internationalen Freihandel. Freeman war 20 Jahre lang Vorsitzender des Vorstands des Worldwatch Institute und ist in vielen ähnlichen Gremien tätig, zum Beispiel im Club of Rome-linked World Future Society. Die World Future Society ist einer der größten Verfechter der irrsinnigen "Third Wave"-Theorie, dass die Gesellschaft in eine postindustrielle Epoche eingetreten ist, die von Alvin Toffler und Newt Gingrich betrieben wird.

In den Jahren 1964-66 wurde Brown von Landwirtschaftsminister Freeman als Berater für Agraraußenpolitik eingesetzt. Dann, nach einer weiteren Ernennung Freeman, Brown diente als Administrator der USDA International Development Service in 1966-69. Brown half bei der Gründung und Zusammenarbeit mit dem Overseas Development Council (ODC), der 1969 mit der Unterstützung vieler privater Unternehmen, Stiftungen und Einzelpersonen begann; Freeman war im Vorstand, James P. Grant war Präsident und Theodore Hesburgh war Vorstandsvorsitzender. Brown nennt diese Periode mit dem ODC (1969-74) "den Beginn von 26 lohnenden Jahren, die auf der Massachusetts Avenue verbracht wurden". "

Worldwatch-Chronisten zitieren gerne eine spezielle Diskussion, die Brown mit William Dietel, Vizepräsident des Rockefellers Brothers Fund, am Aspen Institute in Aspen, Colorado, im Sommer 1973 als Ausgangspunkt für die Gründung von Worldwatch führte. Sie zitieren die "gemeinsamen Interessen der Männer, ein kleines Forschungsinstitut zu gründen, das sich mit der integrierten Erforschung und Analyse globaler Themen befasst", insbesondere mit Umwelt- und Umweltfragen.



In den frühen 70er Jahren war Brown an vielen Orten aktiv. Er war Mitglied der Fakultät des Salzburger Seminars für Amerikanistik, Sommer 1971 und 1974; Gastwissenschaftler am Aspen Institut, Sommer 1972-74. (Er war 1986 Stipendiat der MacArthur Foundation.) 1974 wurde das Worldwatch Insitute offiziell gegründet.

Diese Links zum Aspen Institut sind kritisch. Aspen wurde von Robert Maynard Hutchins, dem langjährigen Kanzler der Universität von Chicago, gegründet, dem führenden amerikanischen Verbündeten des verstorbenen Lord Bertrand Russell, dem internationalen Sozialisten, der sich für die Eliminierung der Wissenschaft und die systematische Eliminierung der dunkelhäutigen Rassen einsetzte. Bis heute ist Aspen eine der führenden malthusianischen Schlangengruben der Welt, die mit der Idee "Nahrung als Waffe" hausieren.

Auszeichnungen: 1965 USDA Superior Service Award; 1965 Arthur S. Flemming Award, für einen von 10 herausragenden jungen Männern in der Bundesregierung; 1981 A.H. Boerma Award der United Nations Food and Agriculture Organization; 1982 National Wildlife Federation Special Conservation Award; 1985 Lorax Award of Global Tomorrow Coalition (die mit dem Malthusian Donald Lesh und Club of Rome verbundene Gruppe); 1986 MacArthur Foundation "Genius" Fellowship Award; 1989 World Wide Fund for Nature International Award; 1989 U.N. Umweltpreis; 1991 American Humanist Association, "Humanist des Jahres"; 1991 Pro Mundo Habitabili Preis von König Carl XVI Gustav von Schweden.

Markierungen: In den 1960er Jahren pflegte Brown den Ruf, das "Senkrechtstarterkind" zu sein, das die Probleme des Bevölkerungswachstums mit der Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln verbinden konnte. Orville Freeman und andere Mentoren von Brown erkannten, dass sie in Brown eine geschmeidige Persönlichkeit hatten, auf die man zählen konnte, um die Frage der Bevölkerungsbeschränkung zum "großen Problem" für die Landwirtschaft zu machen.

Zum Beispiel zählt Brown zu seinen größten Erfolgen, als er in den 60er Jahren mit Freeman zusammenarbeitete, um die US-Regierung davon zu überzeugen, auf grundlegenden Änderungen in der indischen Lebensmittelpolitik als Bedingung für den Transport von Lebensmitteln aus den Vereinigten Staaten zu bestehen.

Browns Anspruch auf Ruhm in der Wirtschaft? Seine Spezialität ist es, jeden Vorfall oder jede Statistik zusammenzustellen und zu zitieren, aus der er alles herausholen kann, was seine Geldgeber hören wollen. Ein frühes Beispiel, berichten die Chronisten, stammt aus der Zeit, als Brown in den 1960er Jahren nach Indien reiste. Er zeigte sein selbsternanntes "Talent, viele Informationen zusammenzustellen, die kein Analytiker des Außenministeriums verwenden würde", und er produzierte Argumente und "Vorhersagen" einer drohenden landesweiten Dürre und Bedrohung der Nahrungsmittelversorgung, basierend auf Berichten wie einem von einem Entenjäger, dass sein Lieblingssee ausgetrocknet war.

Autor: Zu den Veröffentlichungen gehören:

1963 "Mensch, Land und Nahrung: Looking Ahead at World Food Needs" (USDA-FAS-Studie, die globale Agrarprognosen an Bevölkerungswachstumsprognosen knüpft)



1965 Steigerung der Welternährung

1970 Samen der Veränderung

1972 Welt ohne Grenzen

1974 Im menschlichen Interesse

1974 Von Brot allein, mit Erik P. Eckholm, für den Überseeischen Entwicklungsrat

1978 Der neunundzwanzigste Tag: Anpassung der menschlichen Bedürfnisse und Zahlen an die Ressourcen der Welt

1981 Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaft

1995 Wer wird China ernähren? Weckruf für einen kleinen Planeten

Herausgeber: 1988-, WorldWatch Magazin; Mitherausgeber, 1991, Saving the Planet: How to Shape an Environmentally Sustainable Global Economy; 1984-, State of the World Jahresberichte, jetzt in 26 Sprachen, in mehreren Tausend Exemplaren.

Dennis Avery

Dennis Avery ist seit 1989 Direktor des Center for Global Food Issues, Teil des Hudson Institute, für das er auch als Senior Fellow tätig ist. Avery lebt als "Gentleman" Pferde- und Viehzüchter bei Swope, Virginia.

Finanzierung: Der Betrieb und die Politik des Hudson Institute werden von Stiftungen wie Charles Stewart Mott, John M. Olin, Harry und Lynde Bradley, Carthage, Sarah Scaife, Starr, Smith Richardson, JM, General Mills und Bristol-Myers Squibb finanziert. Die Finanzierung erfolgt auch durch die Pew Charitable Trusts, die Lilly Endowment Inc., Sandoz Corp., ConAgra Inc., Archer Daniels Midland, Philip Morris Companies Inc., IMC Fertilizer Inc., Louis Dreyfus Corp., British Petroleum Oil Company, Pfizer Inc., Amway Corp, E.I. du Pont de Nemours and Co., Exxon Corp., Procter and Gamble Company, David H. Koch, Richard Dennis (der viele liberale Zwecke finanziert, darunter die Drug Policy Foundation, die die Legalisierung von Drogen unterstützt) und Jay Van Andel (von Amway Corp., ebenfalls ein großer Geldgeber der Heritage Foundation).

Hintergrund: Avery erhielt 1957 einen B.A.-Abschluss in Agrarökonomie von der Michigan State University und 1959 einen M.S. von der University of Wisconsin-Madison. Er arbeitete als Redakteur bei der USDA in Washington, D.C., 1959-67 und 1969-71. Er war Mitarbeiter der U.S. Food and Fiber Commission, 1967-68. In den Jahren 1971-74 war er als Policy Analyst für die USDA tätig. In den Jahren 1974-80 war er Assistent des stellvertretenden Vorsitzenden der U.S. Commodity Futures Trading Commission in Washington, D.C. In den Jahren 1980-88 war Avery Chefanalyst für globale Agrarfragen im U.S. Department of State. Er war 1988-89 als Analyst für World Perspectives in Washington, D.C. tätig. Avery ist Mitglied der National Association of Business Economists.

Autor: Zu den Veröffentlichungen gehören:

1968 Lebensmittel und Fasern für die Zukunft

1991 Globaler Lebensmittelfortschritt

1993 "Biodiversität: Artenschutz mit Biotechnologie" (kurz)

1993 "Frontline verewigt Pestizid-Mythen" (Artikel)

1994 "Die organische Bedrohung für Mensch und Tier" (kurz)

Artikel von 1994: "Die Steigerung der Ernteerträge rettet die Tierwelt", "Hi-Yield Farming and Wildlife Preservation Change Terms of the Environmental Debate", "Avery Tackles Dr. Gloom at Senate Hearing", "Fighting Famine Is Politically Incorrect", "Saving the Planet with Pesticides and Plastic: The Environmental Triumph of High Yield Farming".

Herausgeber des Hudson Institute's Global Food Quarterly.

Die Propagandakonferenzen

Durch Publikationen, Konferenzen und Medienveranstaltungen halten Lester Brown, Dennis Avery und andere in ihren Netzwerken eine Flut von Hokuspokus für die Leichtgläubigen aufrecht.

Im Juni war Brown einer der Hauptredner auf einer Konferenz in Washington, D.C., die vom International Food Policy Research Institute (mit Sitz in Washington, gegründet 1975 als Teil der Kissinger-Ära Lebensmittelkontrollpolitik) veranstaltet wurde, wo Avery sein gewohntes Thema wiederholte, dass die Weltbevölkerung die "Tragfähigkeit" ihrer Ressourcenbasis überschritten hat. Später im Jahr bereiste Brown Asien, um dieses Thema zu trompeten und sich auf China als das "Gesicht des Feindes" zu konzentrieren, indem er zu viele hungrige Mäuler produzierte, die die knappen Nahrungsmittelvorräte der Welt zu verzehren drohen. Um dies zu unterstreichen, veröffentlichte er seinen 160-seitigen Traktat, Who Will Feed China? Weckruf für einen kleinen Planeten. Im Oktober sprach Brown anlässlich des 50. Jahrestages der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen über die Notwendigkeit eines Bevölkerungsrückgangs in Quebec City.

Als loyale Opposition nahm Avery in diesem Herbst auch an einer Lebensmittelkonferenz in Peking teil, zusammen mit George Bush (der mit den britischen Lebensmittelkartellen verbunden ist), und sprach auf zahlreichen Konferenzen in Washington, D.C.; zum Beispiel auf einer September-Konferenz der US-Milchviehbetriebe, die von der britischen Firma Grand Metropolitan ("Good Humor") und Philip Morris ("Kraft") stark beeinflusst wurde. Avery's Refrain ist, dass Milliarden mehr Menschen gefüttert werden können. Sein Thema ist insbesondere, dass der Pacific Rim einen Exportboom-Markt für die Vereinigten Staaten bieten wird. Aber sein unausgesprochenes Thema ist, dass Freihandel und Kartell-Lebensmittelkontrolle absolut sein müssen. Insbesondere fordert er, dass die asiatischen Staaten ihre Heimatmärkte besser für private internationale Unternehmen öffnen. Ein kurzer Rückblick auf die Konferenzen des letzten Jahres zeigt, wie der Brown and Avery Vaudeville Act funktioniert.

1994 Konferenzen

Das Jahr begann mit der Veröffentlichung des Worldwatch-Jahrbuchs "State of the World 1994" im Januar, dem wie üblich ein Pressebriefing im Dezember 1993 vorausging. Die üblichen Bemerkungen wurden über die Überschreitung der Nahrungsmittelversorgungskapazität usw. gemacht. Der Bericht wurde in jeder der 26 Sprachen in mehreren tausend Exemplaren veröffentlicht, um sowohl die öffentliche als auch die wissenschaftliche Meinung zu prägen. Es wurde in Hunderten von Colleges Pflichtlektüre.

Während des ganzen Jahres schrieb Brown verschiedene Aussagen darüber, wie die Bevölkerung die Ressourcen erschöpft hat, die den Medien als Meinungsspalten zur Verfügung gestellt wurden, insbesondere vor der Kairo U.N. Population Conference, deren Unterstützer die gleichen sind wie die von Worldwatch.

Geben Sie Avery ein. Auch er schrieb 1994 Dutzende von Kolumnen und Veröffentlichungen, in scheinbarem Gegensatz zu Brown, und sagte: "Milliarden mehr Menschen können leicht gefüttert werden". Aber ein Blick auf eine Konferenz des Hudson Institute 1994 zu diesem Thema zeigt, was für eine Täuschung ihre bevölkerungs- und technologiefreundliche Position ist.

Die Konferenz mit dem Titel "The Greatest Opportunity in Farming History" fand in Indianapolis, Indiana, dem Hauptsitz des Hudson Institute, statt, seit es aus New York umgezogen ist, wo es 1961 von Herman Kahn (bekannt als "Mega-Death" Kahn für sein Eintreten für den Nutzen des Atomkriegs) gegründet wurde. Offizielle Gastgeber waren das Competitiveness Center und das Center for Global Food Issues des Hudson Institute.

Die finanziellen Sponsoren waren führende Kartellunternehmen, darunter Cargill, Inc., ConAgra, Sunkist, AGP Cooperative, Inc., Countrymark Cooperative, Inc., DowElanco und Miles Laboratories.

Das Thema der Konferenz war, dass der Freihandel ausgeweitet werden muss (sogar über das nordamerikanische Freihandelsabkommen und das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT) hinaus), was, so wurde argumentiert, einen internationalen "Wettbewerb" in der Landwirtschaft ermöglichen würde, durch den durch Interventionen ausgewählter biotechnologischer und anderer hochtechnologischer Inputs reichlich Nahrungsmittel für zukünftige Milliarden von Menschen produziert würden. Der ehemalige Vizepräsident Dan Quayle hielt die Keynote zum Thema "American Agriculture as a Growth Opportunity"; er nannte den Freihandel den Freund des US-Bauern. Weitere Redner waren Paul Faeth, Ökonom vom World Resources Institute, Dean Kleckner, Leiter des American Farm Bureau, und viele ehemalige USDA-Beamte. Alle plädierten besonders dafür, dass die Rechte des Lebensmittelkartells (euphemistisch "U.S. National Interest" genannt) frei und ohne nationale Kontrolle funktionieren.

Insbesondere Avery und das Hudson Institute-Kartell fordern die ausschließliche Kontrolle über gegenwärtige und zukünftige Durchbrüche in der Biotechnologie. Sie fordern, dass im Rahmen der Uruguay-Runde und der Welthandelsorganisation des GATT umfassende Patentrechte und exklusive "geistige Eigentumsrechte" geltend gemacht werden, um Innovationen bei Lebensmitteln und Fasern vom Saatgut bis zum Tisch zu kontrollieren.

So erhielt das Kartellunternehmen W.R. Grace im Oktober 1992 die Patentrechte für alle in den Vereinigten Staaten hergestellten gentechnisch veränderten Baumwolle aller Art und mit allen Mitteln bis zum Jahr 2008. Grace hat somit Anspruch auf eine Lizenzgebühr für jede Pflanze oder jedes Saatgut aus gentechnisch veränderter Baumwolle, der viertstärksten US-Pflanze, unabhängig davon, wie und von wem die genetische Substanz eingeführt wurde. Ebenso hat Monsanto ein umfassendes Patent für technischen Weizen. Quelle - übersetzt aus dem englischen: https://www.larouchepub.com/other/1995/2249_brown_and_avery.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen