Dienstag, 20. Oktober 2020

Enteignen! Kollektivieren! Kapitalismus? Überwinden!

Seit Monaten diskutiert Deutschland über Juso-Chef Kevin Kühnert (29) und dessen Sozialismus- und Enteignungs-Ideen. Die SPD besitzt Immobilien im Wert von 106 Millionen Euro.
Doch bei genauer Betrachtung ist Kombinat-Direktor Kühnert auch nur ein aufmüpfiger Spross aus gutem Haus – aus verdammt gutem! Denn: Kühnerts Partei ist die reichste im ganzen Land – ein ganz großer Kapitalist…


►… mit 202 Millionen Euro Parteivermögen (CDU/CSU: 195 Mio.; Linke: 31,29 Mio.; Grüne: 41 Mio.; FDP besitzt 7,2 Mio.; AfD: 11 Mio.).


►… mit Regional- und Lokalzeitungen, Radiostationen, Marketing- und Werbefirmen bundesweit – allein die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft DDVG (100% SPD) verfügt über 60,5 Mio. Euro Eigenkapital.


►…mit 106 Mio. Euro SPD-eigenem Haus- und Grundbesitz in der Bilanz (Union: 67 Mio.; Linke: 4,8 Mio.; Grüne: 14 Mio.; FDP: 3,4 Mio.; AfD: 0).


Dickster Brocken bei den Immobilien: die „Die Konzentration GmbH“ direkt neben der SPD-Zentrale in Berlin. Die Firma verwaltet bundesweit mehr als 100 Immobilien der Partei und deren Tochterfirmen. Eigenkapital: mehr als 3 Mio. Euro, Jahresumsatz knapp 2 Mio. Euro, Gewinn 2017: rund 400.000 Euro.
Quelle: bz-Berlin, 7. Mai 2019


Die oben genannten Zahlen verschleiern eine historische Wahrheit, dass nämlich die Partei "Die Linke" die reichste Partei in ganz Europa ist. Sie verfügt über ein Vermögen von weit über 3,5 Milliarden €, versteckt auf Schweizer Konten und in verschiedenartigen Firmengeflechten untergebracht. 3,5 Milliarden. Nach dem Mauerfall wurde nicht nur das Volksvermögen über Gregor Gysi mit geheimdienstlicher Hilfe in Sicherheit gebracht, auch die komplette geheimdienstliche Infrastruktur der DDR wurde in die Neuzeit rübergerettet. Diese Netzwerke sind mächtiger denn je. Mit dieser ökonomischen Macht ausgestattet fungieren sie auch als Sprachwächter, als das Organ schlechthin die für Zucht und Ordnung in der deutschen Sprache sich engagieren, das Stichwort hierfür: „Gender“ Die Partei, die mittlerweile Prepaid-Strom-Karten favorisiert, um der Armut etwas entgegenzutreten.
Sie arbeiten mittlerweile mit dem militärisch-industriellen parlamentarischen Medien- und Bankenkomplex zusammen und streuen ihre Ideologie eben über ihr Machtvakuum welches sie aus der 2. Linie heraus ausspielen in alle gesellschaftlichen relevanten Positionen ein. Die Amadeu Antonio Stiftung z.B. wäre ohne die Partei „Die Linke“ nicht so erfolgreich. 


Jene, die immer wieder den Kapitalismus für alles verantwortlich machen, mit Parolen aufwarten: „Nieder mit dem Kapitalismus“, arbeiten entweder bewusst oder unbewusst dem Establishment in die Hände um den globalisierten Sozialismus die Fahne zu tragen. Wer darin glaubt sein Heil zu finden, der glaubt auch, dass Zitronenfalter, Zitronen falten. Der Sozialismus ist eine Ideologie, um dem herrschenden Establishment die vollkommene Kontrolle über alles zu geben. Die machen jetzt sozusagen den Sack zu. Der Kapitalismus war oder ist nämlich nicht unser Problem, sondern das privatisierte Geldsystem. 


Das ist der große Schaufelradbagger um die Finanzströme aus dem Bodensatz herauszusaugen in die oberen Strukturen. Das geschieht dadurch, weil es kein Geld netto in diesem System gibt, alles Geld wird per Kredit geschaffen – ausnahmslos! Alle Kredite, die weltweit aufgenommen werden müssen, um an dieser Marktwirtschaft teilhaben zu dürfen, werden eingepreist im Endprodukt. Das ist der Knackpunkt, und nicht die Marktwirtschaft – sprich der Kapitalismus. Dadurch, dass Geld ausschließlich über Kredite entsteht, wird jedes Produkt zwischen 30 und 70 % verteuert, das ist der Zinsanteil, der über die Produktionskette Stück für Stück eingepreist wird, den wir zahlen – spätestens dann, wenn die Ware über den Scanner gezogen wird. Über unsere Steuern zahlen wir auch wieder den Zins und Zinseszins. Das ist der Mechanismus der uns versklavt. 


Über dieses System haben sie sich das komplette Machtvakuum aneignen können, denn Geldvakuum ist Machtvakuum. Und egal wie die Systeme heißen, alle haben sie das Schuldgeldsystem. Es ist dummes populistisches Geschwätz, dass der Kapitalismus für alles verantwortlich sei. Es ist und bleibt das Geldsystem, welches zwangsläufig die miesen Charaktereigenschaften belohnt und die Guten ökonomisch entwerteten. Und nun zieht das Establishment den weltweiten Sozialismus als neue Weltordnung ein. Geld war Mittel zum Zweck für diese Bande – alle Ressourcen haben sie sich mit diesem Papiergeld angeeignet, jetzt legen sie uns die Ketten an.


Wer mehr wissen will hier: 


 

 

Dienstag, 29. September 2020

Eine neue Studie zeigt, wie Salafisten in Frankreichs Vorstädten die Kontrolle übernehmen.

Islamisten bringen immer mehr französische Wohnviertel unter ihre Kontrolle: Nach vier Jahren Recherchen in der Banlieue hat der Islam-Forscher Bernard Rougier jetzt einen aufsehenerregenden Sammelband über die „eroberten Territorien des Islamismus“ vorgelegt. Auf 353 Seiten dokumentiert der Professor, der am Zentrum für Arabische und Orientalische Studien der Sorbonne-Universität lehrt, die schleichende Islamisierung in sozialen Brennpunktvierteln. „Les territoires conquis de l’islamisme“, so der französische Originaltitel, liest sich wie ein Echo auf die vor knapp zwei Jahrzehnten veröffentlichten Warnungen von Lehrern aus der Banlieue. Sie betitelten ihren Sammelband damals „Die verlorenen Territorien der Republik“ („Les territoires perdus de la République“). 

Rougier zeichnet nach, wie die Einwandererviertel seither in die Hände religiöser Agitatoren gefallen sind und ein islamisches Gegenuniversum im Entstehen ist, in dem demokratische Werte als nachrangig gelten. Im Gespräch mit dieser Zeitung beschreibt Rougier, wie die Ergebnisse der Recherchen an Tabus rütteln. „Aus dem gutgemeinten Motiv heraus, der extremen Rechten um Marine Le Pen nicht neue Argumente gegen Franzosen mit Migrationshintergrund zu liefern, hat man die Augen vor der Entwicklung verschlossen“, sagt er. Solange die politischen Entscheidungsträger nicht das Ausmaß der Herausforderung erfassten, könnten sie aber nicht gegensteuern. Seine Erkenntnisse seien wissenschaftlich belegt. „Wir haben umfassende Feldstudien betrieben“, sagt Rougier.

 

weiter hier: https://zeitung.faz.net/faz/politik/2020-01-30/9a5b4ed6fbcd76dcf0a843f6cbd41e1c/

PDF-Sicherung: https://drive.google.com/file/d/1hm-6cCxGur02DagyVFe4quL16ArX2G-t/view?usp=sharing