Mittwoch, 24. Februar 2021

Obwohl zahlreiche wissenschaftliche Studien eindeutig gegen das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen sprechen – insbesondere in Bezug auf Viren –, verkünden Behörden, Politiker und Medien immer noch lauthals, dass diese Massnahme zum Schutz vor Covid-19 unerlässlich sei

Es wird sogar behauptet, der Nutzen des Maskentragens sei wissenschaftlich belegt. Das ist schlicht nicht wahr! Würde man die zahlreichen Studien, die es zum Thema gibt, berücksichtigen, dann müsste man gesunden Menschen klar davon abraten, im Alltag Gesichtsmasken zu tragen!

Es ist daher höchste Zeit, die Masken-Diskussion endlich auf eine sachlichere Ebene zu bringen. Dazu trägt eine neue Info-Broschüre bei, die kürzlich im Tolzin-Verlag erschienen ist. Insgesamt 46 wissenschaftliche Studien werden kurz mit ihrer zentralen Aussage über den gesundheitlichen Nutzen von Mund-Nasen-Bedeckungen besprochen und die jeweilige Quellenangabe genau aufgeführt. Zusammengetragen wurden die Studien von den „Ärzten für Aufklärung“, einer interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft von Ärzten und anderen Wissenschaftlern, die der Öffentlichkeit ihre fachlichen Gutachten im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie zur Verfügung stellt (www.aerztefueraufklaerung.de). Die Broschüre wurde vom Tolzin-Verlag indes unabhängig von den Verantwortlichen dieser Webseite erstellt.

In den Studien, die alle in den letzten 45 Jahren durchgeführt wurden, zeigt sich insbesondere, dass der Nutzen von Gesichtsmasken selbst im medizinischen Umfeld mehr als fraglich ist. So kommen 17 Studien zum Schluss, dass eine minimale (bakterielle) Kontamination am besten erreicht werden kann, wenn überhaupt keine Maske getragen wird und dass das Tragen einer Maske während der Operation „ein Standardverfahren ist, auf das man verzichten könnte“. Ein Beispiel: In der Studie von Tunevall aus dem Jahr 1991 trug ein allgemeinchirurgisches Team bei der Hälfte seiner Operationen zwei Jahre lang keine Maske. Nach 1'537 mit Masken durchgeführten Operationen lag die Wundinfektionsrate bei 4,7%, während nach 1'551 Operationen ohne Masken die Wundinfektionsrate nur 3,5% betrug.

Mindestens 15 in der Broschüre aufgeführte Studien kommen zum Schluss, dass Gesichtsmasken auch keine nachweisbare Wirkung gegen die Übertragung von Virusinfektionen haben. So ergab eine länderübergreifende Studie der University of East Anglia im Jahr 2020, „dass eine Maskenpflicht keinen Nutzen bringt und sogar das Infektionsrisiko erhöhen kann.“ Weitere Studien befassen sich mit den negativen Auswirkungen des Maskentragens: Neben einem falschen Gefühl von Sicherheit sind dies vor allem physische Folgen, wie die dass das Lungenkreislauf,- und Immunsystem durch Gesichtsmasken bei körperlicher Aktivität stark belastet werden können, da unter anderem der CO2-Austausch reduziert wird. Als Folge kann es zu einer Überlastung des Herzens und zur metabolische Azidose kommen (2020, Chandrasekarang und Fernandez). Eine andere Studie zeigt eine verstärkte Rückatmung von Kohlendioxid und einen signifikanten Anstieg von CO2 im Blut. Diese Hyperkapnie könne zur Einschränkung verschiedener Hirnfunktionen führen. Deshalb sei der Einsatzbereich von OP-Masken kritisch zu diskutieren, um unnötige Tragezeiten zu vermeiden (2005, Butz).

Auch gesetzliche Vorgaben sprechen klar gegen das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen – siehe deutsche Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und Unfall- und Gesundheitsschutz (SGB VII). Dies gilt in hohem Maße in Bezug auf Kinder! Umso mehr, als es inzwischen auch erste Maskenstudien mit unserem Nachwuchs gibt: So kommt eine aktuelle Studie der Universität Witten/Herdecke mit 26‘000 Kindern zum Schluss, dass 68 Prozent mit verschiedensten Belastungen aufgrund des Mund-Nasen-Schutzes zu kämpfen haben! Im Einzelnen leiden die Kinder unter Reizbarkeit (60 Prozent), Kopfschmerzen (53 Prozent), Konzentrationsschwierigkeiten (50 Prozent), geringere Fröhlichkeit (49 Prozent), Abneigung gegen Schule/Kindergarten (44 Prozent), Unwohlsein (42 Prozent), Lernschwierigkeiten (38 Prozent) sowie Schläfrigkeit oder Müdigkeit (37 Prozent). Die Kinder trugen die Maske durchschnittlich 270 Minuten pro Tag – also in etwa ein Unterrichtstag. Gut die Hälfte (55,6 Prozent) war zwischen sieben und zwölf Jahre alt!

Bitte teilen Sie diese wichtigen Informationen mit möglichst vielen Menschen, auch Behörden, Medien und Politikern, um die längst überfällige öffentliche Diskussion über Sinn und Zweck einer allgemeinen Maskenpflicht in Gang zu setzen! Sie können die Broschüre für eine Schutzgebühr von 0.75 Euro pro Stück direkt beim Tolzin-Verlag bestellen: Info-Broschüre "46 Studien über den Nutzen von Mund-Nasen-Bedeckungen"

Die ZeitenSchrift hat bereits viele Fakten und von den Leitmedien verschwiegene Hintergründe rund um die Corona-Pandemie veröffentlicht. In der Ausgabe 103 haben wir zum Beispiel ausführlich über die Gefahren und Hintergünde der Maskenpflicht berichtet: Maskenpflicht: Was steckt dahinter? Die vollständige Auflistung und Übersicht all unserer Artikel und Inhalte in unserem Corona-Dossier.

Freundliche Grüsse aus der Zentralschweiz und bleiben Sie gesund!

Ihr ZeitenSchrift-Team

 

Quelle: https://www.zeitenschrift.com/newsletter/?m=97&p=view&pi=ViewBrowserPlugin&utm_source=phpList&utm_medium=email&utm_campaign=Masken&utm_content=HTML

 

PS: Wir empfehlen Ihnen zudem folgende Webseiten mit vielen wichtigen Informationen zum Thema Covid-19.

Die Zwangsimpfung ist noch eine Frage der Zeit?


 

Montag, 22. Februar 2021

Der G7 gibt Bill Gates die Macht gegen die Covid und bringt die Globalisierung wieder in Gang

Der G7-Gipfel traf sich am 19. Februar 2021 auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs zu einer Videokonferenz. Zum ersten Mal nahm Präsident Biden daran teil.

Das Schlusskommuniqué [1], in einem ultra-voluntaristischen Ton, enthält nur zwei konkrete Ankündigungen:
- Der G7 wird an der COVAX Facility teilnehmen, um die faire weltweite Verteilung von Covid-Impfstoffen sicherzustellen;
- Die G7 Mitglieder bringen die Globalisierung wieder ins Spiel: Sie wird von nun an "fair" sein.

Um zu verstehen, was hinter dieser Flut guter Absichten steckt, muss man wissen:

- Die "COVAX facility" ist der Teil des ACT-A-Impfstoffs; eine G20-Initiative (24. April 2020). Es handelt sich um eine multilaterale Gruppe, die koordiniert:
• Regierungen
• die WHO, die eine zwischenstaatliche Organisation ist
• die Koalition für Innovationen in der Vorsorge gegen Epidemien (CEPI), die ein privates Unternehmen ist;
• Gavi - Alliance des Vakzins, eine Partnerschaft des öffentlichen und des privaten Sektors;
• schließlich die Bill and Melinda Gates Foundation, die ein privates Unternehmen ist.

Der Begriff "COVAX facility“ wird in der französischen Fassung des G7-Abschlusskommuniqués in der französischen Fassung mit "COVAX-Fazilität" lügenhaft übersetzt. Sie bezieht sich auf die Fähigkeit, Impfstoffe herzustellen und sie mit einem Schlag für die ganze Welt für gültig zu erklären. Für die Regierungen, die nicht über große Zulassungsverwaltungen verfügen, soll diese Koordinierung Zeit sparen. Für den privaten Sektor soll sie die Märkte öffnen.

Diese Koordinierung wird nicht von Staaten, sondern vom Gavi geleitet werden, d. h. faktisch von der Bill and Melinda Gates Foundation, die sie eingeleitet hat und sie kontrolliert. Sie hat also keine demokratische Rechtfertigung. Aus diesem Grund hatte Präsident Trump eine Beteiligung der USA abgelehnt.

Es gibt keine Möglichkeit zu überprüfen, wofür die an die "COVAX facility" gezahlten öffentlichen Gelder genau verwendet werden. Wir erleben also die Einführung eines gigantischen Systems der Korruption, wie immer unter dem Vorwand der Dringlichkeit.

Die Öffentlichkeit befürchtet, dass die Epidemie von großen Labors genutzt wird, um sich unverhältnismäßig zu bereichern, doch werden diese großen Laboratorien in einer absichtlich undurchsichtigen Koordinierung an der Entscheidungsfindung teilnehmen.

Derzeit arbeitet die "COVAX facility“ nur mit zwei Labors (AstraZeneca und Pfizer), zwei Unternehmen, die bereits gegen ihre Verträge mit der Europäischen Union verstoßen haben.

- Im Einklang mit dieser Entscheidung haben die G7 Länder ihre multilaterale und globalisierende Linie bekräftigt.

• Der "Multilateralismus" unterscheidet sich hier von der "zwischenstaatlichen Ebene", da er sich auf öffentlich-private Partnerschaften stützt. Der G7 nimmt die soziologische Entwicklung während der Gesundheitskrise zur Kenntnis. Jetzt haben Finanziers ein Vermögen, das über dem Jahreshaushalt vieler Staaten hinausreicht. Die Exekutiven der westlichen Welt erkennen dies an und beschließen, ihre demokratische Autorität mit der dieser Multi-Milliardäre zu teilen.

• In wirtschaftlicher Hinsicht ist die Globalisierung ein freier Waren- und Kapitalverkehr. Das ist es, was der G7 gerade für Covid-Impfstoffe eingeführt hat: Diese müssen nicht mehr von jedem Staat einzeln zugelassen werden, sondern können global für alle von einer privaten Behörde, die Staaten miteinbezieht, zugelassen werden.

Die Kehrseite der Globalisierung ist das Verschwinden der Mittelschicht fast überall im Westen und die damit verbundenen Unruhen. Der G7-Gipfel kündigt daher eine "faire" (sic) Globalisierung an. Aber niemand ist in der Lage zu sagen, was dieses süße Oxymoron bedeutet.

Übersetzung
Horst Frohlich
 
Quelle: https://www.voltairenet.org/article212279.html

Sonntag, 14. Februar 2021

Das Virus ist ein Phantom – Es gibt keinen Nachweis seiner Existenz

Weltweit ist bisher kein Nachweis dafür erbracht worden, dass das Sars-CoV-2-Virus tatsächlich existiert. Es beruht nur auf Vermutungen und Computer-Modellen – trotz aller gegenteiliger Behauptungen. Das RKI und das ihm vorgesetzte Bundes-Gesundheitsministerium wissen das, halten es aber vor der Bevölkerung verborgen. Obwohl durch den fehlenden Virus-Nachweis alle Theorien in sich zusammenfallen, dass das Virus Ursache der Covid-19-Krankheit sei, auf Menschen übertragen und mit Tests ermittelt werden könne, hält man sie allein aufgrund einer Glaubensvorstellung aufrecht. Die Bevölkerung wird durch eine gigantische Illusion und Täuschung in beispielloser Gefangenschaft gehalten.

Diese Entlarvung macht auch das Gerede von gefährlichen Virus-Mutationen zu einer unverantwortlichen Panikmache und die PCR-Tests mit ihren positiven „Fällen“ und Inzidenzzahlen, auf die die täglichen Freiheitsberaubungen gestützt werden, endgültig zu einem riesigen Schwindel, von der grotesken Maskerade ganz zu schweigen.

Der investigative Journalist Torsten Engelbrecht, der Journalist und Forscher Konstantin Demeter sowie der italienische Mikrobiologe Stefano Scoglio haben in einem umfangreichen Artikel nachgewiesen, dass es bisher weltweit keine einzige wissenschaftliche Studie gibt, in der die vollständige Reinigung und Isolierung des Corona-Virus SARS-CoV-2 erfolgt und damit seine Existenz bewiesen ist. 1

Kein Virus-Nachweis

Die Autoren weisen auf eine fundamentale wissenschaftliche Voraussetzung hin:
In einer Zellkultur mit unzähligen extrem ähnlichen Partikeln muss logischerweise die vollständige Partikelreinigung der allererste Schritt sein, um die vermeintlichen Partikel wirklich als Viren definieren zu können. Neben der Partikelaufreinigung muss dann natürlich auch einwandfrei der Nachweis erfolgen, dass die Partikel unter realen und nicht nur unter Laborbedingungen bestimmte Krankheiten auslösen können. Doch nirgendwo ist eine solche Partikel-„purification“ durchgeführt worden. Wie aber will man dann schlussfolgern, dass die gewonnene RNA ein virales Genom ist? Und wie kann dann eine solche RNA allgemein zur Diagnose einer Infektion mit einem neuen Virus verwendet werden, sei es durch PCR-Tests oder mit anderen Methoden?“

D
iese beiden Fragen haben die Autoren zahlreichen Vertretern des offiziellen Corona-Narrativs auf der ganzen Welt gestellt, aber niemand konnte sie beantworten.
Michael Laue, Leiter der Abteilung Spezielle Licht- und Elektronenmikroskopie des deutschen Robert Koch-Instituts (RKI), eines der weltweit wichtigsten Vertreter der offiziellen Doktrin zu COVID-19, antwortete: „Mir ist keine Arbeit bekannt, in der isoliertes SARS-CoV-2 gereinigt wurde“. 

Auch die Kanadierin Christine Massey, eine ehemalige Biostatistikerin im Bereich der Krebsforschung, und ihr neuseeländischer Kollege Michael Speth sowie mehrere Einzelpersonen auf der ganzen Welt haben auf Basis des Freedom of Information Act (FOIA, Informationsfreiheitsgesetz) Dutzende von Gesundheitsämtern und Wissenschaftsinstitutionen sowie eine Handvoll politischer Einrichtungen auf der ganzen Welt darum gebeten, ihnen die Aufzeichnungen zu senden, aus denen die Isolierung eines SARS-CoV-2-Virus aus einer unverfälschten Probe eines Erkrankten hervorgeht.

„Insgesamt haben sie 46 Rückmeldungen erhalten“, schreiben die Autoren, „doch niemand konnte einen Datensatz liefern oder zitieren, der die „SARS-CoV-2”-Isolation beschreibt. Das deutsche Gesundheitsministerium hat ihre FOIA-Anfrage sogar komplett ignoriert.
Der deutsche Unternehmer Samuel Eckert bat die Gesundheitsbehörden verschiedener Städte wie 
München, Düsseldorf und Zürich um eine Studie, in der die vollständige Isolierung und Reinigung von sogenanntem SARS-CoV-2 erfolgt ist. Doch auch er hat bis dato keine solche Studie erhalten.“

weiter hier:  https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/02/13/das-virus-ist-ein-phantom-es-gibt-keinen-nachweis-seiner-existenz/

Freitag, 12. Februar 2021

Bill Gates ist kein IT-Spezialist, vielmehr ein Spezialist Angst zu transportieren.

Bill Gates warnt vor neuem Bioterrorismus. Da möchte man doch diesem Gates das Maul auswaschen am besten mit Kernseife. Mit Kernseife deswegen – das ist wenigstens noch biologisch abbaubar, den Dreck den Bill Gates in die Synapsen unsere Hirne versprüht hingegen nicht. Das wird toxisch.

Bill Gates: Bioterrorismus könnte nächste "Katastrophe" sein: https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/bill-gates-bioterrorismus-konnte-nachste-katastrophe-sein-114640514.html

Es gibt in der Tat Bioterrorismus unbestritten, doch diesen Terrorismus veranstaltet das Establishment um die Politik der Angst zu verbreiten. Das sind Fakten. Man lese dazu Lisa Martino-Taylor, die darüber eine Doktorarbeit schrieb und 2017 ein Buch darüber veröffentlichte, wie das herrschende Establishment Bio-Angriffe gegen die eigene Bevölkerung fährt.

So hat zum Beispiel das Militär 1968 zu Testzwecken mit einem Flugzeug über den Bundesstaat Utah den Nervenkampfstoff VX versprüht. Oder: 1966 hat das Establishment krankmachende Bakterien im New Yorker U-Bahn System verteilt - um deren Verbreitung zu studieren. Die Behörden wurden davon nicht in Kenntnis gesetzt. Oder man erinnere sich an die Operation LAC, in dem über 10 Jahre über bewohnte Gebiete in den USA und Kanada ebenfalls Bakterien versprüht wurden. In Frankreich haben Geheimdienste in Brunnenanlagen Halluzinogene eingebracht, um die Wirkung auf die Bevölkerung zu erforschen. Das Endergebnis war – es gab Tote dabei. Bis zum heutigen Tage werden Substanzen bis hinein in die Stratosphäre gesprüht, von denen wir keine Ahnung haben, wie die auf unseren Körper sprich auf unsere Psyche wirken.

In sogenannten Armenvierteln in den Vereinigten Staaten von Amerika wie zum Beispiel St. Louis wurden die Menschen gezielt einer Erkrankung ausgesetzt in dem man Erreger von den Dächern hoher Gebäude versprüht. Viele Menschen starben in der Folge dieser Bio-Angriffe an Krebs. Schwangeren Frauen aus armen Verhältnissen stammend, wurden, ohne dass man sie davon in Kenntnis gesetzt hat, mit Medikamenten versorgt, die radioaktiv verseucht waren. Um an ihnen zu forschen.

An dieser Stelle möchte ich noch mal auf meinen Beitrag hier auf Vk verweisen: Pharmamafia Kinder als Versuchskaninchen. https://vk.com/grilleau?w=wall289772064_3950


Die Liste ließe sich beliebig fortschreiben.

Lisa Martino-Taylor, die darüber eine Doktorarbeit schrieb hielt, in ihrem Buch dazu fest:

»Sie zielten in den meisten Fällen auf die schwächsten in der Gesellschaft ab. Sie zielten auf Kinder ab. Sie richteten sich gegen schwangere Frauen in Nashville, gegen Menschen, die in Krankenhäusern lagen. Und sie zielten auf Minderheiten«

Das Establishment hat große Teile der Bevölkerung als Versuchsratten missbraucht.

Davon spricht ein Bill Gates nicht. Darüber hält der verschwiegen sein dummes Maul. Der gemeingefährlichste Terrorist ist der, der es immer wieder schafft, sich als das wahre Gute zu präsentieren. Und das ist das herrschende Establishment und die Befehlsstruktur um ihn herum. Dazu gehört auch Bill Gates. Ein gemeingefährlicher Terrorist.

Die Causa zum PCR-Test 🔬und der WHO-Notiz - Boris Reitschuster 5 mal nachgefragt: (k)eine Antwort⁉️