Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Freitag, 25. September 2015

Die Geschichte wird von der Nato revidiert. Der Zweite Weltkrieg wäre kein innerer Konflikt des Kapitalismus gewesen, sondern ein glorreicher Kampf der Demokratie gegen den Nationalsozialismus. Die Sowjetunion hätte daher keine bedeutende Rolle in dem Konflikt gespielt. Im Gegenteil, ihr Regime hätte das längst mögliche Bündnis mit dem Bösen gemacht. Diese Propaganda entspricht nicht dem Sachverhalt.

voltairenet.org

Michael J. Carley
Michael J. Carley Professor im Departement für Geschichte der Universität von Montreal

 
Der Tag, den der Westen gerne vergisst, von Michael J. Carley
Michael J. Carley,Voltaire Netzwerk



Am 6. Dezember 1938 unterzeichnete der Reichs-Außenminister Joachim Ribbentrop die deutsch-französische Freundschafts-Erklärung mit seinem französischen Amtskollegen Georges Bonnet.

Wie oft haben Sie über den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt gehört, der am 23. August 1939 geschlossen wurde? An diesem Tag „schnitten“ Adolf Hitler und Josef Stalin, die sich entsprechend den westlichen Leitmedien wie ein Ei dem anderen gleichen, Osteuropa von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer „in Stücke“. Die Tore zum zweiten Weltkrieg waren offen. Stalin stach Großbritannien und Frankreich in den Rücken, die sogenannten westlichen Demokratien, in Wirklichkeit aber die zwei größten Kolonialreiche der Welt.

Um sicherzustellen, dass Sie dieses Datum nicht vergessen, abgesehen von den häufigen Verweisen in den Leitmedien, wird der 23. August jetzt der "Europäische Tag der Erinnerung für die Opfer des Stalinismus und Nazismus" bezeichnet. Im Jahr 2008 kam das Europäische Parlament auf die geniale Idee, "einen europaweiten Tag des Gedenkens für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime zu schaffen, damit er mit Würde und Unparteilichkeit gefeiert wird". Er ist seit 2009 jährlich gefeiert worden. Verschiedene politische Gruppierungen der Mitte-Rechts des Europäischen Parlaments zusammen mit der parlamentarischen Versammlung der NATO (man verstehe US) haben die Idee eingeleitet oder unterstützt. Es war kein Zufall, dass im Jahr 2009 die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihrem Litauentreffen ebenfalls eine Resolution erlassen hat, die die Rollen der UdSSR und Nazi-Deutschlands bei dem Losbrechen des zweiten Weltkrieges gleichgesetzt hat." Die OSZE-Resolution hat überhaupt keine Beziehung zu dem was wirklich in den 1930er Jahren geschah. Es ist ein Versuch, die "Geschichte umzuschreiben". Alle diese anti-stalinistische und antisowjetische Effekthascherei hat natürlich einen anderen Zweck: die Russische Föderation und Wladimir Putin, das Bullauge der westlichen Russophoben anzugreifen.

Es gibt ein anderes Datum, das eine bessere Wahl für ein Gedenken gewesen wäre, wenn Europa wirklich daran erinnern wollte, wie der zweite Weltkrieg begann. Ich würde den 30. September 1938 vorschlagen. An diesem Tag traf der britische Premierminister Neville Chamberlain und der französische Premier Édouard Daladier Hitler und seinen Gehilfen, den italienischen Faschisten Benito Mussolini, in München, um die Tschechoslowakei aufzuteilen. Weder tschechoslowakische noch sowjetische Diplomaten nahmen an den Sitzungen teil; Hitler wollte sie nicht dort. Der Führer verlangte die Sudeten Gebiete mit ihrer deutschen Mehrheitsbevölkerung. Selbstbestimmung war der Vorwand, aber das eigentliche Ziel war, die Tschechoslowakei zu zerstören, ein Hindernis für die deutsche Vorherrschaft in Europa und um die UdSSR, eine tschechoslowakische Verbündete, zu
isolieren.



Am 30. September 1938 unterzeichneten Neville Chamberlain (Vereinigtes Königreich), Edouard Daladier (Frankreich), Adolf Hitler (Deutschland) und Benito Mussolini (Italien) das Münchner Abkommen. Sie setzten der Tschechoslowakei ein Ende, in Abwesenheit der tschechoslowakischen Vertreter.

In der Tat hat die UdSSR alles getan, was sie vernünftigerweise tun konnte, um die europäische kollektive Sicherheit und den tschechoslowakischen Widerstand gegen die Nazi-Aggression zu unterstützen. Es waren die Franzosen und die Briten, vor allem Letztere, die sich vor dem Kampf drückten. Die Franzosen waren feige. Der französische Außenminister Georges Bonnet, rechnete, dass Frankreich nicht kämpfen könnte und dass, wenn es wohl kämpfte, würde es eine Niederlage erleiden und einer kommunistischen Revolution gegenüberstehen. Stalins große Nemesis, L. D. Trotzki, pflegte zu sagen, dass Krieg oft die Mutter der Revolution war und Bonnet und viele seiner französischen Kollegen dachten auch so.

Chamberlain war weniger feige und entschlossener, nicht in einen Krieg gezogen zu werden für einen zum Scheitern verurteilten, lebensunfähigen Staat. Laut Bonnet, war die Tschechoslowakei für die Briten nichts als "durch den Vertrag von Versailles zusammengenähte Lumpen und Flecken... Niemand sollte sterben um [sie] zu schützen." Chamberlain glaubte er könne sich mit Herrn Hitler einigen und die Tschechoslowakei war ein so kleiner Preis, um eine Einigung zu erzielen. Chamberlain erzählte Oppositionsführern im Unterhaus, Hitler sei "ein ehrenwerter Mann", der den Frieden halten würde, nachdem er die Sudeten Gebiete erhalten hätte. Als die Oppositionsführer ihre Zweifel äußerten, reagierte Chamberlain gereizt. "Ich habe Hitler getroffen" sagte er, "und ich glaube ihm." Alberne Worte, wie es sich herausstellte, weil der Hinterbacken Tschechoslowakei wenige Monate später im März 1939 verschwand.

Für Chamberlain war ein Bündnis mit der UdSSR gegen Nazi-Deutschland überhaupt das letzte Mittel oder selbst überhaupt kein Ausweg. Eine Vereinbarung mit Hitler war attraktiver. Ein Bündnis mit der UdSSR gegen Nazi-Deutschland bedeutete Krieg. "Präventiver Krieg", sagte Bonnet, ein feiger Mann, der seine Gelassenheit während der München-Krise verlor.



Im Jahr 1933 lehrte der zukünftige König Edward VIII der zukünftigen Königin Elizabeth II. den Nazi Gruß. Der König musste 1936 abdanken. Aber Elisabeth heiratete Prinz Philip dessen Nazi-Jugend bekannt war. Im Jahr 2005 feierte Prinz William den Holocaust-Tag durch seine Teilnahme an einem Kostüm Fest als Nazi Offizier.

"Sie wollen Krieg!", war der hauptsächliche Vorwurf der Tories und die europäische Rechte brüllte gegen diejenigen, die versuchten, Widerstand gegen die Nazi-Angriffe zu organisieren. Stalin hat das kapiert. Als 1939 die Briten und Franzosen immer noch zögerten, eine gemeinsame Verteidigung gegen Nazi-Deutschland zu organisieren, kam Stalin mit Hitler überein. Für die Sowjet-Regierung war München der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und direkt zu dem Nazi-sowjetischen Nichtangriffspakt führte. Das Münchner Abkommen und der Nichtangriffspakt waren auch die zwei Seiten derselben Münze. Die Leute zu der Zeit waren wütend, weil es Stalin gelungen war, wo sie im Vorjahr in München versagt hatten. Es war ein sauve-qui-peut, aber nie eine gute langfristige Sicherheitsstrategie. Es förderte nur den Aggressor, wie Stalin im Juni 1941 herausfinden sollte.

Viele Historiker haben versucht, Chamberlains Verkauf der Tschechoslowakei zu verteidigen. Großbritannien war für den Krieg nicht bereit und musste auf seine Stunde warten. Geben wir Kredit, wo Kredit fällig ist. Chamberlains Historiker-Verteidiger haben eine Menge Forschung getan und viel Tinte vergossen, um seinen Ruf wiederherzustellen. Ich glaube aber nicht, dass es ihnen gelungen war. Die Kritiker zu der Zeit hatten Recht. Laut dem Manchester Guardian im Frühjahr 1939 war die britische Beschwichtigungs-Politik "ein kluger Plan, ihre Freunde zu verkaufen, um ihre Feinde zu bestechen."

Wenn je ein Staat die Verurteilung für die Sabotage der kollektiven Sicherheit in den 1930er Jahren verdient, ist es Großbritannien, nicht die UdSSR. Die Briten haben wiederholt sowjetische Vorschläge für ein anti-Nazi-Bündnis abgelehnt oder die Franzosen bei der Verbesserung der Beziehungen zu Moskau blockiert. Und Sie wissen, dass Frankreich sich immer wie ein angelsächsischer Satellit benimmt, damals war es Großbritannien, jetzt sind es dieVereinigten Staaten.



Fackelzug durch die Straßen von Kiew, organisiert von den Parteien Pravy Sektor und Svoboda, zu Ehren von Stefan Bandera.

Heute hat sich alles verändert, aber nichts hat sich geändert. Während der Zwischenkriegszeit war Faschismus den kapitalistischen Eliten attraktiv, aus Angst vor dem Sozialismus und der UdSSR. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Faschismus für westliche "liberale" Eliten wieder attraktiv, zuerst heimlich, jetzt mehr offen. Die EU mit ihrem russenhassenden Getue verurteilt "den Betrieb öffentlicher Demonstrationen, die die nazi- oder die stalinistische Vergangenheit verherrlichen", aber irgendwie fiel die Nazi-Münze auf die Kopf-Seite. Es gibt Demonstrationen in den baltischen Staaten, die die SS-Soldaten verherrlichen, die mit Nazi-Deutschland gegen die Rote Armee kämpften. Und was kann man über die Ukraine sagen? Stepan Bandera, der Nazi-Kollaborateur und Hitler werden ohne jede Peinlichkeit gefeiert. Recht-Sektor Braunhemden repräsentieren die Vorhut der Kiew-Junta, die die gewählte ukrainische Regierung in einem vom Westen unterstützten Staatsstreich stürzte. Die Ukraine ist für alle Absichten und Zwecke ein faschistischer Staat. Die EU und die USA dementieren das. Es wären nur ein paar "faule Äpfel" in Kiew, aber natürlich, niemand ist so blind, wie jener, der nicht sehen will.

Wäre ich ein Parlaments-Abgeordneter, würde ich vorschlagen, dass das Europäische Parlament den 30. September 1938 feiern sollte, den Tag, an dem der Westen die Tschechoslowakei verkaufte und der kollektiven Sicherheit gegen Nazideutschland einen Riegel vorschob. Für diese Untat hatte Großbritannien, nicht die UdSSR die größte Schuld. Es ist selbst jetzt eine harte Sache, mit ihr zu leben, weshalb Sie nichts davon in den Leitmedien hören werden.

Die Tschechoslowaken hatten zumindest eine funktionierende Demokratie, die einzige in Mittel- oder Osteuropa zu der Zeit. Die baltischen Staaten und Polen waren voll von faschistischen Sympathisanten oder Faschisten und Antisemiten. Was geschah denn mit den westlichen "Werten"? Die "Werte" sind natürlich Schwindel, es sei denn, Sie meinen Heuchelei, Doppelmoral und russlandfeindliche Haltung. Natürlich, wäre ich ein Abgeordneter, würde ich als ein Spinner oder ein Putin-Agent behandelt werden. Als Historiker könnte ich die gleiche Reaktion erhalten, aber das ist ein Risiko, das ich bereit bin einzugehen.


Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Strategic Culture Foundation (Russland)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen