Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Freitag, 29. Januar 2016

Der Renditewahn der Asylindustrie anerkennt nur Hilfebedürftige als Mittel zum Zweck.

Hier zeigt sich in aller Deutlichkeit die hässliche Fratze des Kapitalismus, alles ist möglich, alles ist erlaubt. Runtergebrochen: Der Renditewahn der Asylindustrie anerkennt nur Hilfebedürftige als Mittel zum Zweck.

[...] Mit Flüchtlingen lässt sich wesentlich mehr Geld verdienen, weil die Vorgaben zur Belegung niedriger sind. Gab es bisher Einzelzimmer im Gästehaus, könnten künftig drei Personen pro Zimmer untergebracht werden, insgesamt rund 100 Flüchtlinge. Bezahlt wird jeweils pro Kopf und Tag, also verdreifachen sich auch die Einnahmen. Nach Tagesspiegel-Informationen zahlt der neue Betreiber dem Eigentümer mehr als die doppelte Miete[...]

http://www.tagesspiegel.de/berlin/betreiber-des-gaestehaus-moabit-gekuendigt-wohnungslose-muessen-raus-fluechtlinge-sollen-rein/12857806.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen