Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Sonntag, 7. Februar 2016

Besorgniserregende Umfrage: Jeder Vierte würde auf Flüchtlinge schießen lassen


AfD-Politikerin Frauke Petry sorgte mit ihrer Forderung, notfalls an der Grenze auch Waffen gegen Flüchtlinge einzusetzen, für Entsetzen. Doch nun kommt heraus: Laut einer aktuellen Umfrage würden 29 Prozent der Deutschen auf Flüchtlinge schießen lassen.
Jeder vierte Deutsche (29 Prozent) hält es einer Umfrage zufolge für gerechtfertigt, unbewaffnete Flüchtlinge mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern. Für nicht gerechtfertigt halten dies 57 Prozent, keine Angaben machten 14 Prozent. Dies zeigt eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov, die am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Quelle

Fabio Marazzina kommentiert dazu passend: Deutschland schießt doch bereits, durch die Bundeswehr unter US-Kommando. Auf Menschen, die folglich zu Flüchtlingen werden. Die Flüchtlinge sind nur jene, die den Beschuss bislsng überlebt haben. Diese künstliche Empörung über die Aussagen diverser AfD-Politiker dient doch nur dazu, vom eigenen Morden, vom selbst begangenen Völkerrechtsbruch in Syrien usw. abzulenken - Das sollte uns am meisten beunruhigen...


Andreas Heil kommentiert dazu: Weit beunruhigender als dieses Umfrageergebnis ist die Tatsache, dass die Bundesregierung die Türkei dafür bezahlt "notfalls" auf Flüchtlinge zu schießen, damit sie nicht Richtung Deutschland ausreisen und die Presse statt den Zusammenhang gebührend herzustellen, mit derart zweifelhaftem Tunnelblick davon ablenkt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen