Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Montag, 8. Februar 2016

Ehemaliger Zentralbanker bestätigt, einige der größten Zentralbanken wie die amerikanische Notenbank FED, sind in Wirklichkeit private Unternehmen, die sich im Besitz von Großbanken befinden.


Man höre und staune, was Bernard Lietaer über die FED zu sagen hat. Gehört dieser Mann nun auch zu den Verschwörungstheoretikern?

Hier vorerst die Vita: Bernard Lietaer ist internationaler Finanzexperte. Er war in seiner beruflichen Laufbahn für die belgische Zentralbank tätig, hat als Hedgefonds-Manager gearbeitet, war Universitätsprofessor für Finanzwirtschaft an 3 Universitäten und zusätzlich als Berater für Regierungen, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen tätig. Aufgrund seines Fachwissens gilt er als einer der führenden Experten, was Währungssysteme angeht.

"Einige der größten Zentralbanken wie die amerikanische Notenbank „FED“ sind in Wirklichkeit private Unternehmen, die sich im Besitz von Großbanken befinden. Zentralbanken als staatliche Institution darzustellen die sich für das Gemeinwohl einsetzen ist Teil einer Vernebelungstaktik. Fakt ist – dass die fundamentale Aufgabe jeder Zentralbank darin besteht, das Monopol der Währung im Interesse des Bankensystems zu schützen. Sie stellen sich als öffentliche Institutionen dar die sich für das Gemeinwohl einsetzen aber ihre wahre Rolle ist eine andere." Bernard Lietaer. Zu hören ab bei 14:24

Aber selbst diese Fakten lassen Jutta Ditfurth und ihre Apologeten sowie die Watch-Fraktion die mehr einer Shitstorm-SA gleicht unberührt denn, behaupten sie immer wieder das Gegenteilige, um der Wahrheit keinen Raum zu geben. Alles andere wäre antisemitisch!

Bernard A. Lietaer hatte über 35 Jahre verschiedene Positionen im Geld- und Finanzwesen inne, die sich üblicherweise eher ausschließen: Er war Zentralbankier und professioneller Währungsspekulant, Berater von multinationalen Konzernen wie von Regierungen in Entwicklungsländern, er war Universitätsprofessor für internationales Finanzwesen und Präsident eines elektronischen Zahlungssystems.

An führender Stelle in der Belgischen Zentralbank zeichnete er verantwortlich für die Einführung des ECU, des Konvergenzmechanismus, der zur europäischen Einheitswährung führte. In seiner Funktion als Geschäftsführer und Währungshändler eines der erfolgreichsten Offshore-Währungsfonds (1989 - 92) kürte ihn „Business Week' zum Top-Welt-Währungshändler. Seine Bücher „Das Geld der Zukunft" (Riemann Verlag, Oktober 1999) sowie „Mysterium Geld" entstanden während eines Forschungsauftrags am Institute for Sustainable Resources an der Universität Berkeley und einer Gastprofessur für archetypische Psychologie an der Sonoma State University in Kalifornien.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen