Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Donnerstag, 11. Januar 2018

So lasst uns doch noch den letzten Krieg relativieren

Ich hab für euch, die dieses System immer wieder relativieren, keine Geduld mehr. Ich kann mich noch gut erinnern, als vor etwa 15 Jahren das Geldsystem, als das enttarnt wurde, was es nämlich ist - ein Betrugssystem, diejenigen den virtuellen Scheiterhaufen übergeben habt - die es ans Tageslicht gezerrt haben. Daran haben sich auch alternative Medien beteiligt - wie zum Beispiel die Nachdenkseiten.

Jetzt, wo es immer klarer wird, dass es in der Tat ein Betrugssystem gigantischen Ausmaßes darstellt, dass es mittlerweile selbst die Bank von England zugeben musste, sich dieses Zahlungsmittel per Kunstgriff immer wieder neu erschafft und damit Staaten und die Wirtschaft belastet, stellt ihr euch dreist und frech vor mich hin und sagt: das wissen wir ja schon lang, dass das Geld aus dem Nichts geschaffen wird und dass das ja überhaupt kein Problem darstellen würde.

Dann kommt raus, dass alle Gewerkschaften von den Eliten aufgebaut werden und das bis zum heutigen Tage, das wird mittlerweile schon so öffentlich betrieben, dass die Eliten keine Angst haben den Deutschen Gewerkschaftsbund mit ihren eigenen Leuten zu bestücken, bis hinauf in die Führungsspitze. Stichwort Bertelsmann-Stiftung. Da bekomme ich von euch frech ins Gesicht gesagt: und ?… es ist zwar unschön wenn mal hier, mal da ein paar schwarze Schafe in der Gewerkschaft sind, aber kritisieren könnte man ja alles.

Dann stellt sich heraus, dass die SPD ein gigantisches Medienimperium unterhält, und somit quasi die vierte Gewalt an sich reißt, die eben nicht dem Staat unterliegen sollte, wird dies als nicht relevant bzw. als marginalen Einfluss abgetan. Selbst als herauskam, dass die SPD Schwarzgeldkonten in Hongkong und der Schweiz betriebe, wird argumentiert: und? Es wäre zwar unschön, aber im großen Ganzen …

Wenn drauf aufmerksam gemacht wird, dass dieses System und damit meine ich - diese repräsentative Demokratie keine Demokratie ist, sondern eingezogen als Bollwerk um die Demokratie zu verhindern - wird mir erklärt, dass das doch das beste demokratische System auf der Welt sei. Man könnte viel an diesem Parteiensystem kritisieren, doch wo wäre denn die Alternativen?! Wir hätten, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Partizipationsrechte in Form von Wahlen usw.

Seit über 20 Jahre schlage ich mich mit diesen Demokratiegläubigen herum, und es werden immer mehr. Und wenn dann hier auf meiner privaten Facebook-Seite nicht nur die fundamentalistischen Demokratiegläubigen aufschlagen, sondern auch die Geschickten, die sich so heimlich zwischen Kritik und Systemkonformität positionieren - also getarnt als „Gesellschaftskritiker“ und dabei die wichtigen Punkte auf dies drauf ankäme, dann versuchen bei mir zu relativieren - was für eine Reaktion erwarten die eigentlich?! Ein kleiner Tipp: eure Kommunikation ist die Reaktion, die ihr erhaltet.

Ich für meinen Teil ertrage euch nicht mehr. Ihr seid es, mit eurem ständigen Relativismus die es verstehen, dieses System immer weiter zu verfestigen. Entschuldigung, mit euch ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Hier ist für euch Schluss - zumindest bei mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen