Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Montag, 6. November 2017

Wir sollten alle aufhören, Kinder zu bekommen. Denn das ist egoistisch!

Die CO2 Propaganda trägt mit dazu bei, dem Menschen irgendwann den Garaus zu machen - zum Schutz des Planeten. Und … es braucht nicht mehr viel, bis die Apologeten dieser neuen Ökoreligion, freiwillig ihr Leben auf dem Altar der Emissionshändler im Tausch eines CO² Zertifikates eintauschen, um den Klimawandel ein Schnippchen zu schlagen.

Zumal viele Bürger nicht wissen, woher diese Ökologie-Bewegung wie Tierschutz, Umweltschutz usw. ihren Ursprung hat. Sie entspringt aus der Eugenik, im ganz besonderen aus England. Bertrand Russell der hochgelobte große Denker, selbst ein überzeugter Eugeniker. Prinz Philip, Prinz Bernhard der Niederlande gründen z.B. diesen mörderischen WWF - alles Entwicklungen aus der Eugenik heraus. Eugeniker arbeiten auch stark gegen die alternativen Heilverfahren.

Lothrop Stoddard, Robert M. Yerkes und Edward L. Thorndike, Alexander Graham Bell. Harry H. Laughlin, Henry Herbert Goddard, Irving Fisher, William E. Castle und Adolf Meyer um jetzt nur einige überzeugte Eugeniker aufzuzeigen.Julian Huxley gleichfalls ein überzeugter Eugeniker, er wurde 1. Generaldirektor der UNESCO und Mitbegründer des World Wildlife Fund (WWF) zudem Präsident der britischen Eugenik-Gesellschaft und Unterstützer der Eugenik.

Julian Huxley war ein Verfechter der Eugenik und saß der British Eugenics Society von 1959 bis 1962 vor. Aber wie die anderen Eugeniker nach dem Zweiten Weltkrieg, verstand er, dass der in Misskredit geratene Begriff der Eugenik ein neues Gesicht benötigte. So schrieb Julian Huxley, Gründungsvorsitzender der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), im Gründungsdokument der UNESCO über die „Notwendigkeit Wege zu finden wie man die Eugenik politisch wieder lebensfähig“ machen kann:

Im Augenblick ist es wahrscheinlich, dass die indirekte Wirkung der Zivilisation dysgenisch statt eugenisch ist; und auf jeden Fall scheint es wahrscheinlich, dass das tote Gewicht der genetischen Dummheit, der physischen Schwäche, der geistigen Instabilität und der Krankheitsanfälligkeit, die bereits in der menschlichen Spezies existiert, eine zu große Belastung für den wirklichen Fortschritt sein wird. Folglich, obwohl es vollkommen richtig ist, dass jede radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, zu sehen, dass das eugenische Problem mit größter Sorgfalt untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die Fragen, die auf dem Spiel stehen, so informiert werden, dass vieles, das jetzt undenkbar ist, zumindest denkbar werden kann.


Wir sollten alle aufhören, Kinder zu bekommen. Denn das ist egoistisch!
http://www.bento.de/gefuehle/kinderwunsch-warum-wir-der-umwelt-zuliebe-aufhoeren-sollten-kinder-zu-bekommen-1813533/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen