Dienstag, 10. April 2018

Das Rohstoff- und Lebensmittelkartell der Windsors


Dieser Artikel erschien als Teil eines Features in der Ausgabe vom 8. Dezember 1995 von Executive Intelligence Review. Siehe Feature-Einführung und Inhaltsverzeichnis.
Das globale Lebensmittelkartell von Windsors:

Instrument für den Hungertod

von Richard Freeman

Zehn bis zwölf zentrale Unternehmen, unterstützt von weiteren drei Dutzend, betreiben die weltweite Lebensmittelversorgung. Sie sind die Schlüsselkomponenten des anglo-niederländisch-schweizerischen Lebensmittelkartells, das sich um das britische House of Windsor gruppiert. Angeführt von den sechs führenden Getreidefirmen - Cargill, Continental, Louis Dreyfus, Bunge und Born, André und Archer Daniels Midland/Töpfer - hat das Windsor-geführte Lebensmittel- und Rohstoffkartell die vollständige Vorherrschaft über die weltweiten Getreide- und Getreidelieferungen, von Weizen bis Mais und Hafer, von Gerste bis Sorghum und Roggen. Aber es kontrolliert auch Fleisch, Milchprodukte, Speiseöle und -fette, Obst und Gemüse, Zucker und alle Arten von Gewürzen.

Jedes Jahr sterben Dutzende von Millionen Menschen an dem elementarsten Mangel an ihrem täglichen Brot. Dies ist das Ergebnis der Arbeit des von Windsor geführten Kartells. Und während der anhaltende Finanzkollaps die aufgeblähten spekulativen Finanzpapiere auslöscht, ist die Oligarchie in das Horten übergegangen und hat ihre Nahrungsmittel- und Rohstoffbestände erhöht. Sie ist bereit, eine Blutsperre für die Nahrungsmittelproduktion und den Export zu verwenden, nicht nur für die armen Länder, sondern auch für die fortgeschrittenen Länder des Sektors.

Die Verwendung von Nahrung als Waffe findet man in Babylon vor mindestens vier Jahrtausenden. Das kaiserliche Rom, Venedig und verschiedene venezianische Ableger, darunter das Antwerpener, mächtige burgundische Herzogtum, die niederländische und britische Levante, ostindische und westindische Unternehmen. Heute ist die Nahrungsmittelkriegsführung fest unter der Kontrolle von London, mit Hilfe von untergeordneten Partnern, insbesondere in der Schweiz und in Amsterdam. Die heutigen Nahrungsmittelkonzerne wurden gegründet, indem ein Teil dieser alten Reihe von mesopotamisch-römisch-venetisch-britischen Nahrungsmittelnetzwerken und -infrastrukturen für sie geschaffen wurde.

Die von Windsor geführte Oligarchie hat ein einziges, integriertes Rohstoffkartell mit drei Divisionen - Energie, Rohstoffe und Mineralien - und einer immer knapper werdenden Nahrungsmittelversorgung aufgebaut. Abbildung 1 stellt die Situation dar. An der Spitze befindet sich das House of Windsor und der Club of the Isles. Rechts unten sind zwei der wichtigsten Einrichtungen des House of Windsor: der World Wide Fund for Nature, angeführt vom Dogen von London, Prinz Philip, der die Welt in der Orchestrierung ethnischer Konflikte und des Terrorismus anführt, wie die von den Briten geschaffene afghanische Bewegung; und der britische Geheimdienst Hollinger Corp. von Conrad Black, der den Angriff auf Bill Clinton und die amerikanische Präsidentschaft anführt.
Zum Vergrößern bitte Bild anklicken.

Die Unternehmen der einzelnen Kartellgruppen sind aufgelistet. Während sie die juristische Fiktion beibehalten, verschiedene Unternehmensorganisationen zu sein, ist dies in Wirklichkeit ein ineinander greifendes Syndikat mit einem gemeinsamen Zweck und mehreren sich überschneidenden Verwaltungsräten. Die Windsor-zentrierte Oligarchie besitzt diese Kartelle, und sie sind die Instrumente der Macht der Oligarchie, die sich über Jahrhunderte angesammelt haben, um die Souveränität der Nationen zu brechen.

Die Kontrolle funktioniert wie folgt: Die Oligarchie hat vier Regionen zu den Hauptexporteuren fast aller Arten von Lebensmitteln entwickelt; die Oligarchie hat in diesen Regionen in der Vergangenheit die Kontrolle über die Nahrungskette von oben nach unten erlangt. Diese vier Regionen sind: die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, insbesondere Frankreich und Deutschland, die britischen Commonwealth-Staaten Australien, Kanada, die Republik Südafrika und Neuseeland sowie Argentinien und Brasilien in Iberoamerika. Im Laufe der Jahrhunderte hat die Oligarchie die Kontrolle über die Märkte dieser Regionen und damit über die weltweite Nahrungsmittelversorgung übernommen. In diesen vier Regionen leben höchstens 900 Millionen Menschen, das sind 15 % der Weltbevölkerung. Der Rest der Welt, mit 85% der Bevölkerung - 4,7 Milliarden Menschen - ist von den Lebensmittelexporten aus diesen Regionen abhängig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verschärfte sich die Kontrolle des britischen Lebensmittelkartells. Regionen wie Amerika wurden lange Zeit als wichtige Bereiche angesehen, in denen die Kontrolle verstärkt werden sollte, um die globale Vorherrschaft des Kartells aufrechtzuerhalten, insbesondere um die Jahrhundertwende, als Minneapolis unter der Kontrolle der Familien Pillsbury und Peavey Ungarn als den größten Getreidemüller der Welt ablöste. Aber vor dem Zweiten Weltkrieg überschritt die Menge an Getreide, die die Grenzen oder Ozeane überquerte, selten 30 Millionen Tonnen pro Jahr. Amerikas Anteil daran betrug in der Regel 10 Millionen Tonnen oder weniger. Dies war ein erheblicher Betrag, aber im Vergleich zu den folgenden Handelsstufen gering. Der Zweite Weltkrieg verwüstete den Globus und erzeugte Massenhunger, vor allem in Europa und der heutigen Dritten Welt. Unter dem Anstoß amerikanischer Programme wie "Food for Peace", PL 480, schoss der weltweite Getreidehandel bis 1979 auf 160 Millionen Tonnen. Heute sind es 215 Millionen Tonnen pro Jahr. Darüber hinaus werden jährlich Dutzende von Millionen Tonnen anderer Lebensmittel, von Fleisch bis zu Milchprodukten, gehandelt.

Es ist angemessen, dass Länder mit Getreide, Fleisch, Milchprodukten und anderen Überschüssen diese exportieren. Aber die vier Exportregionen des Kartells wurden auf brutale Weise in den Vordergrund gerückt, während ein Großteil der übrigen Welt in eine erzwungene Rückständigkeit gedrängt wurde. Die Oligarchie verweigerte diesen Nationen Saatgut, Düngemittel, Wasserwirtschaft, Elektrizität, Schienenverkehr, d.h. alle Infrastruktur- und Investitionsgüter-Inputs, die nötig waren, um sie zu autarken Nahrungsmittelproduzenten zu machen. Diese Nationen wurden auf den Status von Vasallen reduziert: Entweder aus den Exportregionen des Kartells importieren oder verhungern.

Das angelsächsisch-niederländisch-schweizerische Lebensmittelkartell hat inzwischen auch die Exportregionen, die angeblich einen bevorzugten Status genießen, auf einen Zustand der Knechtschaft reduziert. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden Millionen von Bauern in den Vereinigten Staaten, Europa, Kanada, Australien und Argentinien ausgelöscht. Zum Beispiel hatten die Vereinigten Staaten 1982 noch 600.000 unabhängige Schweinezüchter. Heute sind es weniger als 225.000. Die Lebensmittelkartellunternehmen haben die Schweineproduktion in die eigenen Hände genommen. Die Landwirte wurden weit unter einem Paritätspreis bezahlt, d.h. einem Preis, der die Kosten der landwirtschaftlichen Produktion und einen angemessenen Gewinn für Investitionen in die künftige Produktion deckt.

1983 sagte Robert Bergland, der Landwirtschaftsminister von Präsident Jimmy Carter in den Jahren 1976-80, einem Interviewer über Cargill, den größten Getreidekonzern der Welt: "Cargill ist der Ansicht, dass sie die Vereinigten Staaten generell als eine Getreidekolonie betrachten". Bergland fuhr fort: "Als die Russen 1979 in Afghanistan einmarschierten und Jimmy Carter fragte, wie viel Getreide die Russen gekauft hatten.... wir konnten es ihm nicht sagen, weil wir es nicht wussten." Aber Cargill und die anderen Getreidekartellfirmen wussten es. Im Jahr 1976, als Cargill, Continental und andere Getreidekartellunternehmen den Russen einen Rekord von 12,4 Millionen Tonnen amerikanischem und kanadischem Getreide verkauften (was in den Vereinigten Staaten zu einem Getreidemangel führte), erfuhr die Verwaltung von Präsident Gerald Ford erst nach der Tat von den Verkäufen. Das Getreide mag aus amerikanischem Anbau stammen, aber das anglo-niederländisch-schweizerische Kartell entsorgt es nach Belieben.

Dieser Artikel wird erstmals das Ausmaß der Konzentration und Kontrolle dokumentieren, das das britisch-zentrierte Rohstoffkartell über den internationalen und inländischen Handel mit Lebensmitteln ausübt. Sie wird sich mit der internationalen und nationalen Kontrolle des Lebensmittelkartells über Getreide, Milch, Speiseöle und -fette sowie Fleisch befassen. Der folgende Artikel enthält ein detaillierteres Profil mit Namen und Adressen der Schlüsselkräfte bei der Kontrolle der weltweiten Nahrungsmittelversorgung durch das Kartell.
Konzentration in vier Lebensmittelgruppen

Getreide und Getreideprodukte, Milch und Milchprodukte, Speiseöle und -fette sowie Fleisch liefern den größten Teil der Kalorienzufuhr sowie Proteine und Vitamine, die den Menschen am Leben erhalten. Getreide und Getreideprodukte können als Futtermittel (vor allem Mais und Hafer) und direkt für den menschlichen Verzehr verzehrt werden, manchmal in Form von Getreide (im Falle von Reis oder Gerste), aber oft auch in gemahlener Form, wie z.B. in Brot und Tortillas.

Die führenden Getreidekartellunternehmen sind: Cargill in Minneapolis und Genf, Continental in New York, Louis Dreyfus in Paris, São Paulo, Brasilien und die Niederlande, Bunge and Born in den Antillen, André in Lausanne, Schweiz, und Archer Daniels Midland/Töpfer in Illinois und Hamburg, Deutschland. Die ersten fünf Unternehmen sind in Privatbesitz und werden von milliardenschweren Familien geführt. Sie geben weder öffentliche Aktien noch Jahresberichte heraus. Sie sind geheimnisvoller als jede Ölgesellschaft, Bank oder der Geheimdienst der Regierung. Nur zwei dieser Unternehmen, Cargill und Continental, kontrollieren 45-50% des weltweiten Getreidehandels.

Wir betrachten die Kontrolle des Lebensmittelkartells über jede der vier dominierenden Lebensmittelgruppen.

Körner: Körner oder Getreide, wie sie oft genannt werden, bestehen aus Weizen; die groben Körner, einschließlich Mais, Gerste, Hafer, Sorghum und Roggen; und Reis.

Die Kontrolle des anglo-niederländisch-schweizerischen Kartells über Weizenausfuhren ist in Abbildung 2 dargestellt. Für das Erntejahr 1994-95 produzierten und handelten die vier Exportregionen des Kartells 88% der weltweiten Weizenausfuhren von 97,2 Millionen Tonnen.

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken.

Die vier Exportregionen des Kartells, die 88% der weltweiten Weizenausfuhren ausmachen, machten jedoch nur 39% der gesamten weltweiten Weizenproduktion von 522,4 Millionen Tonnen im Erntejahr 1994/95 aus (siehe Abbildung 2). Das heißt, ihr Anteil an den weltweiten Weizenausfuhren war mehr als doppelt so hoch wie ihr Anteil an der weltweiten Weizenproduktion. Dies unterstreicht die Tatsache, dass das Kartell vier Regionen als Würgegriffe auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung aufgebaut hat, obwohl diese Regionen insgesamt nicht oft die größten Produzenten sind.

Abbildung 3 zeigt für das Erntejahr 1994/95 die Prozentsätze, die die vier Lebensmittelexportregionen des Kartells bei den Ausfuhren der führenden Grobkörner kontrollieren. Sie kontrollieren 95% der weltweiten jährlichen Maisexporte von 69,9 Millionen Tonnen, 76% der weltweiten Gerstenexporte von 14,8 Millionen Tonnen und 97% der weltweiten Sorghum (Milo)-Exporte von 6 Millionen Tonnen.

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken.

Innerhalb dieser Exportregionen haben die sechs führenden Getreidefirmen des Kartells in der Vergangenheit eine vollständige Vorherrschaft auf den externen Getreidemärkten aufgebaut. Während die Exportregionen des Kartells 76-97% des weltweiten Getreidehandels dominieren, kontrollieren die sechs Getreidegesellschaften des Kartells auch die Exporte der vier Regionen.

So exportierten die Vereinigten Staaten im Erntejahr 1994-95 102 der weltweit 215 Millionen Tonnen Getreide, fast die Hälfte davon. Auf sie entfielen 33 % der weltweiten Weizenausfuhren, 83 % der weltweiten Maisausfuhren und 89 % der weltweiten Sorghumausfuhren, womit sie in jedem dieser drei Märkte der führende Exporteur ist.

Wenden wir uns nun dem Kommando der führenden Getreidefirmen über den amerikanischen Getreideexportmarkt zu, wobei Amerika selbst fast die Hälfte aller weltweiten Getreideexporte kontrolliert. Abbildung 4 zeigt, dass die großen sechs Getreidehandelsunternehmen des Kartells 95 % der amerikanischen Weizenausfuhren, 95 % der Maisexporte, 90 % der Haferexporte und 80 % der Sorghumausfuhren besitzen und kontrollieren. Einige kleinere Unternehmen, fast alle im Orbit des Getreidekartells, kontrollieren den verbleibenden Marktanteil. Die Kontrolle der Getreidefirmen über den amerikanischen Getreidemarkt ist absolut.

Die Big Six-Getreideunternehmen kontrollieren auch 60-70% der französischen Getreideexporte. Frankreich ist der größte Getreideexporteur in Europa (die zweitgrößte Getreideexportregion der Welt) und exportiert mehr Getreide als die nächsten drei größten europäischen Getreideexportnationen zusammen.

Abbildung 5 zeigt, dass die Big Six zusammen mit einigen verbundenen argentinischen Unternehmen wie Nidera und ACA 67,8% oder zwei Drittel der argentinischen Getreideexporte kontrollieren. Argentinien ist der viertgrößte Getreideexporteur der Welt.



Kanada und Australien zusammen sind nach Amerika und Europa die drittgrößte Getreideexportregion der Welt. Obwohl sie ihr eigenes, einzigartiges inneres Bild haben, mit einem Minimum an politischem Einfluss der Bauern, sind beide Nationen des britischen Commonwealth unter der Fuchtel von Königin Elizabeth II.

Insgesamt dominiert das anglo-niederländisch-schweizerische Lebensmittelkartell 80-90% des weltweiten Getreidehandels. Tatsächlich ist die Kontrolle jedoch weitaus größer als die Summe ihrer Teile: Die Big Six Getreidefirmen sind als Kartell organisiert; sie bewegen Getreide von einem der großen oder kleinen Exportnationen hin und her. Cargill, Continental, Louis Dreyfus u.a. besitzen eigene Weltschifffahrtsflotten und verfügen über langjährige Verkaufsbeziehungen, Finanzmärkte und Rohstoffhandelsbörsen (wie die in London ansässige Baltic Mercantile and Shipping Exchange), an denen Getreide gehandelt wird, was ihre Dominanz vervollständigt. Keine anderen Kräfte in der Welt, einschließlich der Regierungen, sind so gut organisiert wie das Kartell, und deshalb bleibt Londons Macht in diesem Bereich unangefochten.

Milch und Milcherzeugnisse: Die großen Exporteure von Milch und Milcherzeugnissen sind drei der vier Hauptexportregionen des Kartells: die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und die Schweiz (die nicht Mitglied der EU ist) sowie insbesondere die britischen Commonwealth-Länder Neuseeland und Australien.

1994 war die Dominanz des Kartells bei Milch und Milchprodukten erstaunlich. Abbildung 6 zeigt, dass die Exportregionen des Kartells 89% des weltweiten Exports von Vollmilchpulver von 1,08 Milliarden Tonnen, 94% des weltweiten Exports von 653 Millionen Tonnen Butter und 86% des weltweiten Exports von 1,11 Milliarden Tonnen Käse kontrollierten. Sie kontrollierte auch einen großen Teil des Exports von Kondensmilch.


Der Fall von Vollmilchpulver veranschaulicht den Prozess der Kontrolle durch das Kartell. Milch wird in der Regel nicht in flüssiger Form exportiert, außer für kurze Strecken über die nahe gelegenen Grenzen; sie wird in der Regel entweder als Vollmilch oder Magermilchpulver oder als Kondensmilch exportiert. Wenn es als Vollmilchpulver exportiert wird, wird es bei der Lieferung rekonstituiert, normalerweise im Verhältnis von 10 Teilen Wasser zu 1 Teil Vollmilchpulver. Vom weltweiten Export von 1,08 Milliarden Tonnen Vollmilchpulver im Jahr 1994 importierten die Entwicklungsländer 885 Millionen Tonnen oder 82% der Gesamtmenge.

Nestlé Corp. mit Sitz in Vevey und Cham (bei Genf), Schweiz, und Borden, Inc. mit Sitz in Columbus, Ohio, sind die beiden grössten Exporteure von Vollmilchpulver weltweit. Gegründet 1867, wuchs Nestlé 1905 durch die Fusion mit der ebenfalls schweizerischen Anglo-Swiss Condensed Milk Company erheblich. Die Nestlé AG veranschaulicht die globale Reichweite des Lebensmittelkartells: Sie ist die Nummer eins im Welthandel mit Vollmilchpulver und Kondensmilch, die Nummer eins im Verkauf von Schokolade, Süßwaren und Mineralwasser (sie besitzt Perrier) und die Nummer drei in den USA ansässige Kaffeefirma. Zu den Produkten gehören Nestlé-Schokolade und Süßigkeiten, Libby-Fruchtsaft, Kondensmilch, Buitoni-Spaghetti, Contadina-Tomatenmark, Hills Brothers und Nescafé-Kaffee sowie Stouffers' Restaurants und Tiefkühlkost. (Es besitzt auch 26% der weltweit größten Kosmetikfirma, L'Oreal.) Alles in allem ist es der größte Lebensmittelkonzern der Welt. Im Jahr 1994 gab es 13 Länder, in denen Nestlé einen Umsatz von 1 Milliarde Franken oder mehr erzielte, einschliesslich aller fortgeschrittenen Industrienationen. Der Gesamtumsatz 1994 betrug 56,9 Milliarden SF oder 45,5 Milliarden $. Die Gewinne von 1994 beliefen sich auf 4,8 Milliarden Dollar und waren damit größer als alle anderen Unternehmen bis auf ein halbes Dutzend.

Nestlé-Präsident Helmut Maucher ist Mitglied des Verwaltungsrats von J.P. Morgan, der führenden Bank des britischen Geheimdienstes in den Vereinigten Staaten. Ihr Verwaltungsrat dient als Altersheim für die Zentralbanken der Welt: Fritz Leutwiller, ehemaliger Präsident der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Zentralbank der Zentralbanken, gehört dem Verwaltungsrat von Nestlé an, ebenso wie Paul Volcker, der als Präsident des U.S. Federal Reserve Board 1979 und Anfang der 1980er Jahre die Weltwirtschaft durch eine so genannte "kontrollierte Desintegration" führte.

Borden ist der zweitgrößte Milchpulverproduzent mit dem Geschäftsbereich KLIM Milchpulver. Sie ist auch einer der größten Kondensmilchproduzenten der Welt, mit ihrer gesüßten Kondensmilch der Marke Eagle. Im Jahr 1995 wurde Borden von der Firma Kohlberg Kravis Roberts gekauft, die von Henry Kravis geleitet wird, der der Vorsitzende des Finanzausschusses der Präsidentschaftskampagne von George Bush 1992 war. Infolge der Fusion von R.JU. Reynolds und Nabsico, KKR besitzt nun 33% der RJR Nabisco, die neun der Top Ten der in Amerika verkauften Kekse und Cracker produziert. KKR besitzt auch einen Teil von Beatrice Foods, einem Konglomerat, das KKR zu einem der fünf größten Lebensmittelunternehmen der Welt macht.

Abgerundet wird das Bild der Weltkontrolle von Vollmilchpulver durch Unilever, einem großen Akteur in diesem Bereich sowie dem weltweit führenden Hersteller von Speiseeis und Margarine. Typisch für die gemeinsame Kontrolle der anglo-niederländischen Oligarchie über Rohstoffe ist Unilever, das aus einer Fusion einer britischen und einer niederländischen Firma aus dem Jahr 1930 hervorgegangen ist, mit Sitz in London und Amsterdam. Im Unilever-Vorstand ist Lord Wright of Richmond, GCMG. Von 1986 bis 1991 war er Leiter des britischen diplomatischen Dienstes und ständiger Staatssekretär im britischen Außen- und Commonwealth-Büro. Lord Wright ist auch Direktor der Barclay's Bank, die ein wichtiger Geldgeber von Prince Philip's World Wide Fund for Nature ist.

Unilever ist ein Beispiel dafür, wie die verschiedenen Unternehmenseinheiten als Teil eines ineinandergreifenden Konsortiums agieren. Der ehemalige Vorsitzende von Unilever, M.F. Van den Moven, sitzt jetzt im Vorstand des anderen anglo-niederländischen Riesen, Royal Dutch Shell Petroleum, dem weltweit größten Ölvermarkter und einer Kontrollmacht im Energiekartell.

Fleisch: Die vier wichtigsten Exportregionen des Kartells (die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, die Commonwealth-Länder Neuseeland, Australien und Kanada sowie die iberoamerikanischen Länder Argentinien und Brasilien) üben eine enorme Dominanz bei den Fleischexporten aus. Auch ein chinesischer Block aus China, Taiwan und Hongkong (die letzte Nation, die wieder exportiert wird) ist wichtig für den Export von Schweinefleisch und Geflügel.

Aus Abbildung 7 geht hervor, dass 1994 85 % der weltweiten Rindfleischexporte des Kartells von 4,95 Mio. t auf die Grundnahrungsmittelexportregionen entfielen, während der chinesische Markt mit 2,1 Mio. t Schweinefleisch 92 % des weltweiten Exporthandels und mit 5,84 Mio. t Geflügel 93 % des weltweiten Exporthandels ausmachte. Der Export von Schweinefleisch und Geflügel in China und Taiwan wird zunehmend vom Lebensmittelkartell gesteuert.


Vier der größten Unternehmen des Kartells im Rindfleischexport sind Cargill, Archer Daniels Midland/Töpfer, ConAgra/Peavey und Iowa Beef Processors, jetzt IBP genannt. Die Dakota Stadt, Nebraska - gegründetes IBP veranschaulicht, wie die Oligarchie seine korporativen Ableger einsetzt. Einst im Besitz von Armand Hammers Occidental Petroleum Co., sind heute 13% der Aktien von IBP im Besitz von FMR Corp., der Holdinggesellschaft für Fidelity Investments, der größten Familie von Investmentfonds in den Vereinigten Staaten, die von den oligarchischen Familien Boston Brahmin geführt wird. FMR ist mit anderen Teilen des Windsor-Kartells verzahnt - es ist ein großer Eigentümer von Rohstoffkartellunternehmen, einschließlich Anteilen von 5% oder mehr an Homestake Mining, Coeur D'Alene Mines und Santa Fe Pacific Gold Corp, drei der weltweit größten Goldminenunternehmen.

Über IBP greift das Lebensmittelkartell in die US-Präsidentschaftswahlen ein und unterstützt die Kampagne des "freien Unternehmertums" von Senator Phil Gramm (R-Tex.). Im Vorstand von IBP ist Alec Courtalis, ein Immobilienmagnat aus Florida, der 1992 Co-Vorsitzender der Bush-Quayle-Kampagne war und derzeit Vorsitzender des futuristischen Armand Hammer United World College und Vorsitzender des Finanzausschusses der Gramm for President-Kampagne ist. Darüber hinaus ist die Ehefrau von Gramm, Wendy Gramm, Vorstandsmitglied von IBP. Von 1988 bis 1993 leitete Wendy Gramm die Commodity Futures Trading Commission, in deren Verlauf die CFTC das explosive Wachstum spekulativer Derivate manipulierte.

Speiseöle und -fette: Die Vereinigten Staaten, die Europäische Union sowie Argentinien und Brasilien dominieren den Exportmarkt der Sojabohne und ihrer Nebenprodukte, der wichtigsten Quelle für Speiseöle und -fette. Abbildung 8 zeigt, dass die Sektoren, aus denen das Lebensmittelkartell exportiert wird, 90% des internationalen Handels mit Sojabohnen (32,1 Millionen Tonnen pro Jahr), 90% des internationalen Handels mit Sojamehl (31,1 Millionen Tonnen) und 92% der 31,1 Millionen Tonnen Sojamehlexporte (zusammen mit dem britischen Commonwealth-Mitglied Indien) beherrschen.



Nach Angaben von Sprechern des US-Landwirtschaftsministeriums und der Privatwirtschaft dominieren dieselben sechs Unternehmen, die den internationalen Getreidehandel dominieren, auch den internationalen Handel mit Sojabohnen und Nebenprodukten. Das einzige weitere Kartellmitglied, das im Sojahandel Einfluss hat und kleiner ist als die sechs führenden Unternehmen, ist die S.I. Joseph Co. aus Minneapolis, Minnesota. Burton Joseph, Vorsitzender dieses Unternehmens, ist ein ehemaliger nationaler Vorsitzender und ein führendes Mitglied der Anti-Defamation League of B'nai B'rith. Er ist ein langjähriger Feind von Lyndon LaRouche.

Futtermittel und Saatgut: Das Kartell kontrolliert auch Futtermittel für Tiere und Saatgut für die Aussaat. British Petroleum ist mit seinem Geschäftsbereich Nutrition der größte Futtermittelhersteller in Europa. Nach dem Kauf von Purina Mills von der Ralston Purina Company ist British Petroleum, eines der wichtigsten Energieunternehmen des House of Windsor, heute der zweitgrößte Futtermittelhersteller in Amerika. Cargill, der weltweit größte Getreideexporteur, ist über seinen Geschäftsbereich Nutrena Feed auch der größte Produzent von Tierfutter und Hybridsaatgut weltweit, während Continental Grain über seinen Geschäftsbereich Wayne Feed einer der größten Futtermittelproduzenten und eine wichtige Kraft in der Hybridsaatgutproduktion ist.
Inlandsmärkte

Das Kartell übt eine eiserne Hand über die heimischen Agrarwirtschaften der Nationen aus, insbesondere die der vier Exportregionen des Lebensmittelkartells. Dies geschieht über die verarbeitende Industrie: Wenn man die verarbeitende Industrie kontrolliert, kontrolliert man den Binnenhandel. Abgesehen von der Verwendung als Tierfutter können Mais, Weizen und Soja nicht in ihrer unraffinierten Form verzehrt werden (ausgenommen Zuckermais, der vom Menschen verzehrt wird, aber nur einen winzigen Prozentsatz der jährlichen Maisernte ausmacht). Das Getreide oder die Sojabohne (die eine Hülsenfrucht ist) muss verarbeitet werden. Dasselbe gilt für Fleisch, das geschlachtet und zerlegt werden muss, bevor es für den menschlichen Verzehr geeignet ist.

Hier kommen die verarbeitende Industrie, im Falle von Getreide und Soja, und die Verpackungs-/Schlachtindustrie, im Falle von Fleisch, ins Spiel.

Nimmt man Amerika als Testfall, um den Fall allgemein zu machen, kann man die Dominanz des Kartells sehen.

Beispielsweise zeigen die Abbildungen 9, 10, 11 und 12, dass die wichtigsten Getreidefirmen des Lebensmittelkartells der Oligarchie 71% des amerikanischen Mehls, 57% des amerikanischen Mais, 74% des amerikanischen Mais und 76% der amerikanischen Sojabohnen kontrollieren.







(Bei der Trockenmahlung von Mais wird der Mais zu Maismehl, Muffins, Cornflakes usw. verarbeitet. Bei der Nassmahlung von Mais wird der Mais zu Süßstoff, Stärke, Alkohol, Ethanol usw. verarbeitet. Von der amerikanischen Maisernte von 7,4 Millionen Scheffel werden 5,6 Millionen Scheffel als Tierfutter verzehrt, 1,5 Millionen Scheffel werden nass gemahlen und 0,3 Millionen Scheffel trocken gemahlen.

Die Abbildungen 13, 14 und 15 bestätigen, dass die größten Fleischunternehmen des Lebensmittelkartells (IBP, ConAgra, Cargill und zwei kleinere Unternehmen) 72% der amerikanischen Rindfleischschlachtungen/-verpackungen, 45% der Schweineschlachtungen/-verpackungen und 70% der Schafschlachtungen/-verpackungen kontrollieren. Die Fleischverpackungsindustrie zeigt, wie schnell sich das Kartell auf diese Branchen konzentriert. Im Jahr 1979 kontrollierten die besten vier Packer 41% der Branche. Heute kontrollieren sie 72%.






Wie Abbildung 16 zeigt, besitzen vier der sechs führenden Getreidekartellunternehmen 24 % der Lagerkapazität der amerikanischen Getreidespeicher. Diese Zahl ist jedoch trügerisch. Viele der Getreideheber in Amerika befinden sich in lokalen Gebieten, in denen es ein hohes Maß an individuellem oder kooperativem Eigentum gibt. Wenn man zu den regionalen Getreidesilos kommt, ist der Eigentumsanteil des Getreidekartells höher. Und in den Häfen, in denen Getreide umgeschlagen wird, besitzen dieselben vier Getreidekartellunternehmen 59 % aller amerikanischen Getreideaufzugsanlagen.



Ein Landwirt muss sein Getreide entweder an einen Getreideheber oder, in den selteneren Fällen, in denen er sich den Transport leisten kann, an einen Getreidemüller verkaufen. In beiden Fällen handelt es sich um ein Getreidekartellunternehmen, an das er verkaufen muss. Auf diese Weise setzt das Getreidekartell den Preis für den Landwirt fest - auf einem möglichst niedrigen Niveau.

Das Steuergerät

Die Kontrolle von Lebensmitteln zur Verwendung als Waffe ist eine uralte Praxis. Das Haus Windsor hat bestimmte Strecken und Infrastrukturen geerbt. Man findet die Praxis im alten Babylon/Mesopotamien vor 4.000 Jahren. In Griechenland kontrollierten die Kulte von Apollo, Demeter und Rhea-Cybele oft den Transport von Getreide und anderen Lebensmitteln durch die Tempel. Im kaiserlichen Rom wurde die Kontrolle des Getreides zur Grundlage des Reiches. Rom war das Zentrum. Eroberte entlegene Kolonien in Gallien, der Bretagne, Spanien, Sizilien, Ägypten, Nordafrika und dem Mittelmeerraum mussten Getreide als Steuern und Tribut an die adeligen römischen Familien liefern. Oft war die Getreidesteuer höher, als das Land ertragen konnte, und Gebiete in Nordafrika zum Beispiel wurden in Staubschalen verwandelt.

Der böse Stadtstaat Venedig übernahm vor allem nach dem Vierten Kreuzzug (1202-04) die Getreidewege. Die wichtigsten venezianischen Handelsrouten des 13. Jahrhunderts hatten ihre östlichen Endpunkte in Konstantinopel, die Häfen der Oltremare (die das Land der Kreuzzugsstaaten waren) und Alexandria, Ägypten. Waren aus diesen Häfen wurden nach Venedig verschifft und von dort aus über die Poebene zu Märkten in der Lombardei oder über die Alpenpässe zur Rhône und nach Frankreich transportiert. Schließlich dehnte sich der venezianische Handel auf das mongolische Reich im Osten aus.

Jahrhundert, obwohl Venedig immer noch ein Handelsreich war, hatte es einen Teil seines Getreides und anderen Handels an das mächtige burgundische Herzogtum, dessen effektiver Sitz Antwerpen war, verkauft. Dieses Reich, das Teile Frankreichs umfasst, erstreckte sich von Amsterdam und Belgien bis in die heutige Schweiz. Von diesem venezianisch-lombardisch-burgundischen Nexus wurde jedes der sechs führenden Getreidekonzerne des Lebensmittelkartells entweder gegründet oder hat heute einen wesentlichen Teil seiner Tätigkeit übernommen.

Im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert hatten die britischen Unternehmen der Levante und Ostindien viele dieser venezianischen Betriebe übernommen. Im 19. Jahrhundert wurde die in London ansässige Baltic Mercantile and Shipping Exchange zum weltweit führenden Instrument für die Kontrahierung und den Transport von Getreide.

Die fünf in Privatbesitz befindlichen Getreidefirmen wurden aus der jahrhundertealten mesopotamisch-venezianisch-burgundisch-schweizerisch-Amsterdamischen Getreidelinie, die sich heute um die ganze Welt erstreckt, herausgearbeitet. Die Big Five sind Cargill, Continental, Louis Dreyfus, Bunge and Born und André. Die Continental Grain Company wird vom Milliardär Michel Fribourg und seinem Sohn Paul geleitet. Simon Fribourg gründete das Unternehmen 1813 in Arlon, Belgien. Er verlegte das Unternehmen nach Antwerpen und in den 1920er Jahren nach Paris und London. Heute verfügt sie über ein Büro in New York und eine starke schweizerisch-französische Basis.

Léopold Louis Dreyfus, geboren in Sierentz, Frankreich, gründete 1852 den Weizenhandel in Basel, Schweiz. In diesem Jahrhundert, außer im Zweiten Weltkrieg, hatte Louis Dreyfus seinen Sitz in Paris (Teil der alten lombardisch-burgundischen Route).

Bunge and Born wurde 1752 von der Familie Bunge aus Amsterdam gegründet. Das Unternehmen wurde schließlich nach Antwerpen verlegt (heute hat es seinen technischen Hauptsitz in São Paulo, Brasilien und den Niederländischen Antillen). Die Firma André wurde von Georges André in Nyon, Schweiz, gegründet und hat heute ihren Sitz in Lausanne, Schweiz.

Cargill Company, das weltweit größte Getreideunternehmen, hat seinen Sitz im Vorort Minneapolis, Minnesota, Minnetonka. Es wurde 1865 von dem Schotten William Cargill in Conover, Iowa, gegründet und wird seit den 1920er Jahren von der Milliardärsfamilie MacMillan geführt. Aber die wahre Verbindung von Cargill ist in Genf, Schweiz, wo Cargills internationaler Handelszweig, Tradax, Inc. seinen Sitz hat, da er dort 1956 gegründet wurde (technisch gesehen ist Tradax ein in Panama registriertes Unternehmen). Tradax hat Niederlassungen in der ganzen Welt, unter anderem in Argentinien, Deutschland und Japan. Es ist die wichtigste Quelle für den internationalen Handel von Cargill; Cargill hat viel Geld investiert, und Cargill erwirtschaftet einen großen Gewinn aus den Geschäften von Tradax. Auch Tradax ist teilweise in Schweizer Besitz. Die Lombardische, die Odier Bank sowie die Pictet Bank, beide alte, private und sehr schmutzige Schweizer Banken, besitzen ein Stück Tradax. Hauptfinanzierer von Tradax ist der in Genf ansässige Crédit Suisse, einer der weltweit grössten Geldwäscher.

Mit dem Kauf des Hamburger Getreideherstellers Töpfer durch Archer Daniels Midland wurde die Präsenz von ADM im weltweiten Getreidehandel erheblich verstärkt. Der Handel von Töpfer liegt auf den alten Routen Venedig-Schweiz-Amsterdam-Paris und unterhält umfangreiche Geschäftsbeziehungen mit dem britischen Kronjuwel, der Rothschild Bank.

Geheime Intelligenz

Die Arbeitsweise der Getreidekartellgesellschaften ist sehr geheimnisvoll. Alle bis auf ADM-Töpfer sind Privatunternehmen, und Bush-Verbündeter und ehemaliger Cargill-Mitarbeiter Dwayne Andreas führt ADM als sein persönliches Lehen.

Ein strategisches Profil jedes der führenden Lebensmittelkartellunternehmen ist im folgenden Artikel enthalten, aber es lohnt sich, an dieser Stelle einige kritische Punkte zu erwähnen, wie sie funktionieren. Viele ihrer Arbeiten sind geheimnisumwittert, weil sie wenig Informationen an die Öffentlichkeit weitergeben. Leute, die versucht haben, Bücher über die Getreidefirmen zu schreiben, haben Jahre damit verbracht, ohne ein einziges Interview von einer der regierenden Getreidefirmenfamilien zu bekommen. Im Gegensatz zu vielen amerikanischen Unternehmen, bei denen die Gründerfamilie längst die Szene verlassen hat, wie im Fall der Morgan Bank oder der Chrysler Corp. werden die Getreidekartellunternehmen von denselben Familien geführt, die sie seit Jahrhunderten führen. Die Familien MacMillan und Cargill führen Cargill, die Familie Fribourg führt Continental, die Familie Louis Dreyfus führt Louis Dreyfus, die Familie André führt André und die Familien Hirsch und Born führen Bunge und Born.

Allerdings ist das Wenige, was gesammelt wurde, sehr aufschlussreich. 1979 schrieb Dan Morgan The Merchants of Grain über den weltweiten Getreidehandel. Er gab bekannt, dass Cargills in Genf ansässiger Handelsarm, Tradax, nicht nur den Verkauf von Getreide betreibt, um den Steuern in den Vereinigten Staaten und den meisten Ländern zu entgehen, sondern auch jeden, der versucht, Cargills Getreidebewegungen zu folgen. In seinem Buch berichtete Morgan:

"Wenn Cargill eine Ladung Mais an einen niederländischen Futtermittelhersteller verkauft, wird das Getreide über den Mississippi verschifft, an Bord eines Schiffes in Baton Rouge gebracht und nach Rotterdam geschickt. Auf dem Papier ist seine Route jedoch aufwendiger. Cargill verkauft den Mais zunächst an Tradax International in Panama, die Tradax/Genf als ihren Agenten "mieten" wird; Tradax/Genf könnte dann über ihre Tochtergesellschaft Tradax/Holland den Verkauf an einen niederländischen Müller arrangieren; alle Gewinne würden an Tradax/Panama, eine Steueroasengesellschaft, verbucht, und Tradax/Genf würde nur eine "Managementgebühr" für die Vermittlung des Geschäfts zwischen Tradax/Panama und Tradax/Holland erhalten."

Während Cargill Steuern und Inspektionen umgeht, nutzt es sein Netzwerk auch, um große Warensendungen in Sekundenbruchteilen an jeden beliebigen Ort der Welt zu transportieren. Es verfügt über einen internen Nachrichtendienst, der mit dem der CIA übereinstimmt: Er nutzt globale Kommunikationssatelliten, Wettersensoren, eine Datenbank mit 7.000 primären Informationsquellen, mehrere hundert Außenstellen usw.

Cargill ist repräsentativ für alle Getreidefirmen, und eine kurze Betrachtung gibt einen Einblick in alle anderen. Cargill, das 1994 einen Jahresumsatz von 51 Milliarden Dollar erzielte, hat in vielen Bereichen des Welternährungshandels eine beherrschende Stellung. Sie ist weltweit und in den USA die Nummer eins unter den Getreideexporteuren und hat einen Marktanteil von 25-30% bei den einzelnen Rohstoffen. Sie ist weltweit die Nummer eins im Baumwollhandel, die Nummer eins in den USA bei Getreidehebern (340), die Nummer eins in den USA bei der Herstellung von Futtermitteln auf Maisbasis mit hohem Proteingehalt (über die Tochtergesellschaft Nutrena Mills), die Nummer zwei in den USA bei der Nassmaismüllerei und in den USA. Sojabohnenbrecher; der zweitgrößte argentinische Getreideexporteur (10% des Marktes); der drittgrößte US-Müller (18% des Marktes), US-Fleischpacker (18% des Marktes), U.S. Schweinepacker/Schlachter und amerikanischer kommerzieller Tierfütterer; die Nummer drei der französischen Getreideexporteure (15-18% des Marktes); und die Nummer sechs der US-Truthahnhersteller. Außerdem verfügt sie über eine Flotte von 420 Binnenschiffen, 11 Schleppern, 2 riesigen Schiffen, die die Großen Seen befahren, 12 Seeschiffen, 2.000 Eisenbahnwaggons und 2.000 Kesselwagen.

Cargill konnte seine Mitarbeiter weltweit in Spitzenpositionen platzieren. Daniel Amstutz, ein 25-jähriger Cargill-Mann, war 1983-87 US-Unterstaatssekretär für internationale Angelegenheiten und Rohstoffprogramme, von wo aus er sich für die Exportpolitik von US-Getreide entschied. Später wurde er Leiter der US-Handelskommission im Rahmen des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) über den Agrarhandel. Unterdessen wurde der Chef von Bunge und Born, Nestor Rapanelli, innerhalb weniger Wochen nach dem Amtsantritt von Carlos Menem als argentinischer Präsident 1989 zum Wirtschaftsminister Argentiniens ernannt. Rapanelli begann, Argentinien von einer "staatlichen Intervention zu einer "marktorientierten" Wirtschaft zu verlagern.

Heute ist Cargill Company in Privatbesitz und wird von der Familie MacMillan geführt. Der kollektive Reichtum der Familie MacMillan ist laut der Zeitschrift Forbes vom 17. Juli 1994 mit 5,1 Milliarden Dollar größer als der der bekannteren Familie Mellon. Die MacMillans haben den Briten immer geholfen. John Hugh MacMillan, Präsident von Cargill von 1936 bis 1957 und dann Vorsitzender von 1957 bis 1960, trug den Titel "Hereditary Knight Commander of Justice in the Sovereign Order of St. John (Knights of Malta)", einem der wichtigsten Orden der britischen Krone.
Die Fahrt nach Osten

Das Lebensmittelkartell konsolidiert seine weltweite Kontrolle angesichts der bevorstehenden Finanzkrise weiter. In den letzten vier Jahren hat das Lebensmittelkartell viele Mühlenbetriebe und Bäckereien in der gesamten ehemaligen Sowjetunion und im Ostblock aufgekauft und diese Nationen unter strenge Lebensmittelkontrolle gebracht. Vor kurzem ist IBP dazu übergegangen, dort billiges mexikanisches Fleisch abzuladen, um die Rindfleischproduzenten in den Ruin zu treiben. Das Landwirtschaftsministerium von Clinton hat sie zur Untersuchung herangezogen.

Das Lebensmittelkartell hat auch seine Kontrolle in der Lebensmittelindustrie durch Mähdrescher wie Philip Morris, Grand Metropolitan-Pillsbury und KKR-RJR-Nabisco-Borden ausgebaut. Im Fall von Philip Morris, der Kraft Foods, General Foods (Post Cerealien), die Miller Brewing Company und eine Vielzahl anderer Markennamen besitzt, sind 10¢ von jedem $1, den ein Amerikaner für Markenprodukte ausgibt, für ein Philip Morris Produkt.

Die Macht des Lebensmittelkartells muss gebrochen werden. In diesem Jahr hat die Kartellabteilung des US-Justizministeriums eine Untersuchung zur Preisfestsetzung im Falle von Fructose und Lysin auf Maisbasis durch Archer Daniels Midland und einige der anderen Lebensmittelkartellunternehmen eingeleitet. Der Fall, wenn er vor Gericht gebracht wird, könnte wertvolle Informationen liefern und helfen, einige der Praktiken von ADM aufzudecken und möglicherweise in begrenztem Umfang zu stoppen. Aber das anglo-niederländisch-schweizerische Kartell spielt um hohe Einsätze - die Fähigkeit, die Versorgung mit Rohstoffen und vor allem mit Nahrungsmitteln einzuschränken, die Uhr der Geschichte zurückzudrehen und die Menschheit von den 5,6 Milliarden Einwohnern, die sie derzeit hat, auf den Zustand von einigen hundert Millionen halb-literarischen Seelen zu reduzieren, die eine bloße Existenz auslöschen.

Dieser Angriff kann nicht zaghaft bekämpft werden. Die volle Wahrheit über das Lebensmittelkartell muss bekannt sein.

Übersetzt aus dem Englischen mit Unterstützung von:   https://www.deepl.com/translator

Nachtrag am 10.07.2019

Man lese dazu auch: Der Griff der Großkonzerne nach der Weltherrschaft Norbert Haering - norberthaering.d

1.) http://norberthaering.de/de/27-german/news/1154-wef-un?&format=pdf


2.) https://drive.google.com/file/d/1uDTGTEfEyTdztbmaDwNQ8lLJJAiS_RLW/view?usp=sharing
   





Kommentare:

  1. Danke für die Übersetzung! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Info. Mir stockt der Atem.

    AntwortenLöschen
  3. An den anonymen Kommentator, der am 16.10.2019 hier einen Kommentar zu diesem Artikel verfasste.

    Ich bitte um Verzeihung, ich hab den Beitrag gelöscht. Immer wieder passiert mir der Fehler den Lösch- und Genehmigungsbutton - dass ich diese Zwei verwechsle. Es war keine Absicht von mir. Ich verspreche, das nächste Mal passe ich besser auf. Nochmals vielmals Entschuldigung dafür.

    AntwortenLöschen