Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Samstag, 11. Juni 2016

Die Normalität der Lohnarbeit: Der Ruin der Gesundheit durch den regelmäßigen Zwang zur Leistung

Die Normalität der Lohnarbeit: Der Ruin der Gesundheit durch den regelmäßigen Zwang zur Leistung - Auszüge davon:

... Daraus, daß bei der Lohnarbeit regelmäßig Opfer in Form von Krüppeln, Frührentnern oder Berufskranken anfallen, wird hierzulande kein Geheimnis gemacht: Unter der Rubrik ,,Vermischtes" finden sich in den Medien immer wieder Meldungen über Leute, die beim Broterwerb um ihre Gesundheit gekommen sind. Hier ein paar Invaliden durch einen größeren Arbeitsunfall, dort ein Dutzend akut erkrankter Chemiewerker, die infolge eines undichten Ventils vergiftet worden sind. Manchmal bringt es ein solches Ereignis sogar kurzzeitig bis auf die erste Seite, wenn z.B. bilanziert wird, daß Zehntausende durch Asbeststaub vorzeitig über den Jordan gehen, oder ein kritisches Blatt in Ermangelung spannenderer Schlagzeilen einmal die ,,mörderische" Schichtarbeit an den Pranger stellt...

...Es gibt daneben Umstände der modernen Lohnarbeit, die die Gesundheit der Arbeiter direkt angreifen und in unserer zivilisierten Gesellschaft zum Gegenstand eines Geschäfts eigener Art geworden sind: Für die Ruinierung der Nerven durch Schicht- und Nachtarbeit, für das Erdulden von Hitze, Staub, Gift, Lärm u.a. gibt es, tarifvertraglich festgelegt, ein bißchen Geld zusätzlich. Mit diesem Tausch von Gesundheit gegen ein Stück Lohn wird den Arbeitern eine Rücksichtslosigkeit gegen sich selbst zugemutet, die auch noch in anderer Weise ihre Wirkung tut...

...Der besteht vielmehr in zig verschiedenen Formen von Akkordarbeit, bei der es ja gerade auf die Überbietung dieses rein rechnerisch festgelegten Normalmaßes ankommt. Was ja -- laut Definition - heißt, daß der gesundheitliche Ruin bei diesen ganz normalen Arbeitsverhältnissen mit hundertprozentiger Sicherheit eingeplant ist. Über diesen Leisten der Normalleistung und ihrer- dauerhaften Überschreitung wird ein Lohnarbeiter sein Leben lang gespannt. Ob er 20 oder 58 Jahre alt ist, ein ,,Schrank" oder ein ,,Handtuch", ob er früh, spät oder nachts anzutreten hat, ob er morgens anfängt oder abends die dritte Überstunde schiebt, ob er eine Grippe im Leib hat oder ,,eine Nacht durchgemacht", für 100% Leistung bzw. genauer: für - je nach Akkordberechnung - 109% oder 115% ist er vom Kapitalisten eingekauft worden. So steht es in seinem Arbeitsvertrag. Minderleistung ist ein Kündigungsgrund...

So steht der Staat allseits im Dienste der Gesundheit: Er ermöglicht dem arbeitenden Volk durch wohldosierte Beschränkungen der unternehmerischen Willkür das höchste Gut, das es hat, den anderen Klasse immer wieder zur Verfügung zu stellen.

http://www.linke-buecher.de/texte/gegenstandpunkt/Argumente-gegen-die-Medizin/m_krank1.htm#Heading4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen