Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Montag, 31. August 2015

Japan: Armee & Kaiser aber keine legitime Verfassung? (Arte Dokumentation)

Die Welt berichtet: 120.000 Japaner protestieren gegen Auslandseinsätze.
Weil Japans Regierung erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges Soldaten zu Kampfeinsätzen ins Ausland schicken will, sind 120.000 auf die Straße gegangen. Sie befürchten eine Abkehr vom Pazifismus. Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/article145794260/120-000-Japaner-protestieren-gegen-Auslandseinsaetze.html


Da können die Japaner soviel demonstrieren, wie sie wollen, denn sie sind kein souveräner Staat. Arte hatte 2009 eine Dokumentation darüber gedreht, leider ist sie im Netz nicht mehr auffindbar. Warum man solch Material vom Netz nimmt, ist mir schleierhaft - denn immerhin haben wir Bürger, also die Europäischen, mit unseren Steuergeldern dazu beigetragen um solche Dokumentationen zu ermöglichen. Wir können an dieser Stelle festhalten, wir lassen Dokumentation produzieren, damit sie dann auf nimmer Wiedersehen im Nirvana verschwinden. Hier noch ein paar Bruchstücke, die ich mir abgespeichert hatte - vielleicht findet der eine oder andere diese Dokumentation in seinem privaten Archiv und kann sie mir zukommen lassen?
_____________

Japan: Armee & Kaiser aber keine legitime Verfassung? (Arte Dokumentation)
Japan kämpft in diesen Tagen mit den Folgen einer katastrophalen Natur- und Nuklearkatastrophe. Japan stieg nach der totalen und in Hiroshima und Nagasaki nuklearen Zerstörung aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs nach 1945 zu einer der führenden Weltwirtschaftsmächte auf.

Politisch und ökonomisch befand sich das Land im Schlepptau der USA, eingebettet in die Frontenideologie des Kalten Krieges. Zum einen musste Japan die Frage der eigenen Souveränität beantworten, zum anderen seine Position in der Weltpolitik neu bestimmen. Aber warum und wie?

Der Fernsehzuschauer kann derzeit täglich die schwierigen Informationsrituale der Presseerklärungen durch den japanischen Regierungschef und seinen Pressesprecher verfolgen. Einer der Vorgänger des derzeitigen Premierministers Naoto Kan, Shinzo Abe, der 2006 die Staatsgeschicke übernahm, war der erste Regierungschef Japans, der den Krieg nicht mehr selbst miterlebt hatte.

Binnen eines Jahres setzte er gegen vielfachen Widerstand Maßnahmen durch, die die Verfassungsgrundsätze des Landes infrage stellten, darunter den Artikel 9 der 1946 von der amerikanischen Besatzungsmacht ausgearbeiteten Verfassung.
Dieser verbietet unter anderem die Kriegsführung und die Androhung militärischer Gewalt. Er steht für die moralische Erneuerung des Landes in der Nachkriegszeit und die pazifistische Grundhaltung Japans.

1945 beginnt in Japan eine Ära des Umbruchs: Nach Auflösung der Armee und Schaffung einer Militärgerichtsbarkeit für Kriegsverbrecher erfolgt der Wiederaufbau des Landes und, damit einhergehend, eine Neuausrichtung in fast allen Bereichen. Nur der Kaiser bleibt unangetastetes Staatssymbol und Gegenstand der Verehrung.

In den 50er Jahren kommt es mit dem rasanten Wirtschaftsaufstieg und durch die Schaffung der japanischen Verteidigungskräfte zu einer Schwächung der pazifistischen Grundhaltung. Heute besitzt das Land eine 250.000-köpfige Armee und den viertgrößten Verteidigungsetat der Welt.

Die japanische Öffentlichkeit war bis zur Katastrophe vom März 2011 gespalten zwischen wachsendem Souveränitätsstreben auch in militärischer Hinsicht und Wahrung der nach den Kriegskatastrophen für wesentlich erachteten pazifistischen Einstellung.

Artikel 9 der Verfassung, die Rolle des Kaisers und die Position der Armee sind drei miteinander eng verquickte Aspekte, die die Widersprüche der japanischen Gesellschaft verdeutlichen. Heute hat die japanische Gesellschaft Probleme zu lösen, die die ideologischen Diskussionen bezüglich Militär und Aufrüstung als sehr sekundär erscheinen lassen.

ARTE Frankreich, 2009, 91 Minuten
Erstausstrahlungstermin: Mittwoch den 25. Mai 2011 um 20:14 Uhr Arte
weitere Ausstrahlung: Dienstag den 31. Mai 2011 um 10:15 Uhr Arte

Nachtrag: Film wurde im Netz wieder gefunden.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen