Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Montag, 21. September 2015

Wer Hitler mächtig machte: Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten


Buchvorstellung

Preparata erläutert auf gut leserlicher Art und Weise die komplexen Ursachen des Dritten Reiches gerade im Hinblick auf den geopolitischen Kontext des Deutschen Reiches seit 1900. Die üblichen Ursachenforschungen beleuchten nur die Faktoren, die in Deutschland selbst zu finden sind. Dabei sind stets viele Fragen offen geblieben und Tatsachen, wie z.B. die Zusammenarbeit der amerikanischen Wirtschaft mit dem Nazi-Regime, wurden nur am Rande erwähnt.
Er geht von der Annahme aus, dass anglo-amerikanische Eliten seit ca. 1900 die Zerstörung Deutschlands aus geopolitischen Gründen systematisch geplant und bewusst beide Weltkriege gewollt haben. Auch eine Annäherung des Deutschen Reiches an Russland sollte unbedingt verhindert werden. Da nach dem 1. WK das Deutsche Reich nicht besetzt werden konnte, musste ein zweiter Krieg her, der das deutsche Reich vollständig zerstört. Um aber einen solchen Krieg zu entfachen, wurden in vielen kleinen Schritten und über einen sehr langen Zeitraum Bedingungen geschaffen, die den Aufstieg Hitlers fundamental begünstigten. Man brauchte jemanden wie Hitler, der auch aus Rache wegen des Versailler Vertrages einen Krieg anzettelte. Somit konnten GB und USA die Deutschen später bequem als Aggressoren darstellen. Preparata stellt hierbei die These auf, dass die Nazis ohne diese Maßnahmen nicht an die Macht gekommen wären. Nach seiner Ansicht war es der entscheidende Faktor. Es sollte aber nicht so verstanden werden, dass Hitler etwa Befehlsempfänger gewesen wäre.

Preparatas Werk glänzt durch ein detailliertes Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge, ein Wissen, dass bei den meisten Historikern in akademischen Kreisen nicht zu finden ist. In brillianter Weise macht er deutlich, dass das moderne Finanzsystem das eigentliche Werkzeug der Regierenden ist. Da die meisten Menschen dieses System nicht verstehen, erkennen sie nicht, dass ihre sog. Demokratie nur ein Marionettentheater ist. Die Schaltstellen der Macht liegen bei den Banken und Unternehmen. Die Relevanz für die Gegenwart könnte nicht deutlicher sein.

Dieses Werk zu lesen ist sicher nicht leicht. Es ist schon schlimm genug, dass das deutsche Volk sich hat von Hitler mitreißen lassen und damit unendliches Leid in die Welt brachte. Es kommt aber nun hinzu, dass damals niemand in Mitteleuropa verstanden hat, welches Spiel mit den Deutschen gespielt wurde. Somit ist dieses Werk alles andere als eine Möglichkeit, dass die Deutschen nun den Schuldigen woanders suchen oder diese Zusammenhänge gar als Entschuldigung gebrauchen könnten. Denn letztlich hat niemand das deutsche Volk gezwungen, sich Hitler anzuschließen. Es ist somit doppelt schmerzhaft, weil niemandem es gelang, das Ränkespiel der Anglo-Amerikaner zu verhindern. Somit kann dieses Werk dazu beitragen, dass wir Deutschen den schmerzhaftesten und schicksalhaftesten Teil unserer Geschichte neu aufarbeiten. Es wird höchste Zeit, dass Deutschland sich aus seinem faktischen Vassallentum gegenüber den USA, in dem es sich seit dem Ende des 2.WK befindet, loslöst. Der Vasallenstaat BRD ist bis heute mitnichten ein souveränder Staat.

Dieses Werk bietet weiterhin einen Einblick in die Arbeitsweisen des anglo-amerikanischen Imperiums. Auch die Geschichte nach 1945 lässt sich auf dieser Grundlage besser verstehen. Dieses Imperium schafft es bis heute durch die sog. ''Strategie der Spannung'' d.h. der bewussten Förderung von Konflikten und anderen chaotisierenden Maßnahmen, seine imperialen Ziele durchzusetzen. Ziel dieser Leute ist es, die Kontrolle über den zentralasiatischen Raum zu erlangen. Dabei gilt es, auf dem eurasischen Festland Bündnisse zwischen vielen Nationen zu verhindern. Denn solche Bündnisse wären ein Hindernis für die Hegemonie der Seemächte GB und USA. Mit Deutschland wurde 1945 ein großer Konkurrent aus dem Weg geräumt, der im Bündnis mit Russland eine große Gefahr für die Vormachtstellung der Briten bzw. der US-Amerikaner gewesen wäre. Der Aspekt ''Rohstoffsicherung'' spielt letztendlich auch eine wichtige Rolle in diesen geopolitischen Überlegungen.

http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Preparata_1209.pdf

http://www.amazon.de/Wer-Hitler-m%C3%A4chtig-machte-britisch-amerikanische/dp/390756474X

http://www.buch24.de/3215-0/3-5973289-1.html

http://www.facultas.at/list/9783907564745

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen