Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Donnerstag, 26. April 2018

Kissingers Plan von 1974 für die Lebensmittelkontrolle Genozid

by Joseph Brewda


Am 10. Dezember 1974 schloss der U.S. National Security Council unter Henry Kissinger eine 200-seitige Studie ab, "National Security Study Memorandum 200: Implications of Worldwide Population Growth for U.S. Security and Overseas Interests". Die Studie behauptet fälschlicherweise, dass das Bevölkerungswachstum in den sogenannten Lesser Developed Countries (LDCs) eine ernste Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellt. Im November 1975 von Präsident Gerald Ford als offizielle Politik verabschiedet, skizzierte NSSM 200 einen verdeckten Plan, um das Bevölkerungswachstum in diesen Ländern durch Geburtenkontrolle und implizit auch durch Krieg und Hungersnot zu reduzieren. Brent Scowcroft, der Kissinger bis dahin als nationaler Sicherheitsberater ersetzt hatte (der gleiche Posten, den Scowcroft in der Bush-Administration halten sollte), wurde mit der Umsetzung des Plans beauftragt. CIA-Direktor George Bush wurde angewiesen, Scowcroft zu unterstützen, ebenso wie die Staatssekretäre, Schatzkammer, Verteidigung und Landwirtschaft.

Die gefälschten Argumente, die Kissinger vorgebracht hat, waren nicht originell. Eine seiner Hauptquellen war die Royal Commission on Population, die König George VI. 1944 gegründet hatte, um zu überlegen, welche Maßnahmen im nationalen Interesse ergriffen werden sollten, um die zukünftige Entwicklung der Bevölkerung zu beeinflussen. Die Kommission stellte fest, dass Großbritannien durch das Bevölkerungswachstum in seinen Kolonien ernsthaft bedroht war, da "ein bevölkerungsreiches Land Vorteile gegenüber einem dünn besiedelten Land für die industrielle Produktion entschieden hat". Die kombinierten Auswirkungen von Bevölkerungswachstum und Industrialisierung in seinen Kolonien, warnte er, "könnten entscheidend sein für das Ansehen und den Einfluss des Westens", insbesondere für "militärische Stärke und Sicherheit".

NSSM 200 kam ebenfalls zu dem Schluss, dass die Vereinigten Staaten vom Bevölkerungswachstum im ehemaligen Kolonialsektor bedroht sind. Besondere Aufmerksamkeit widmete sie 13 "Schlüsselländern", in denen die Vereinigten Staaten ein "besonderes politisches und strategisches Interesse" hatten: Indien, Bangladesch, Pakistan, Indonesien, Thailand, Philippinen, Türkei, Nigeria, Ägypten, Äthiopien, Mexiko, Brasilien und Kolumbien. Sie behauptete, dass das Bevölkerungswachstum in diesen Staaten besonders besorgniserregend sei, da es ihre relative politische, wirtschaftliche und militärische Stärke schnell erhöhen würde.

Zum Beispiel Nigeria: "Mit geschätzten 55 Millionen Einwohnern im Jahr 1970 ist Nigeria bereits das bevölkerungsreichste Land des Kontinents und wird bis zum Ende dieses Jahrhunderts voraussichtlich 135 Millionen Einwohner zählen. Dies deutet auf eine wachsende politische und strategische Rolle für Nigeria hin, zumindest in Afrika." Oder Brasilien: "Brasilien dominierte den Kontinent eindeutig demografisch." Die Studie warnte vor einem "wachsenden Machtstatus für Brasilien in Lateinamerika und auf der Weltbühne in den nächsten 25 Jahren".

Nahrung als Waffe

Es gab mehrere Maßnahmen, die Kissinger befürwortete, um dieser angeblichen Bedrohung zu begegnen, vor allem Geburtenkontrolle und damit verbundene Programme zur Bevölkerungsreduktion. Er warnte auch davor, dass "die Bevölkerungswachstumsraten spürbar ansteigen werden, bevor sie zurückgehen", selbst wenn solche Maßnahmen ergriffen würden.

Eine zweite Maßnahme war die Beschränkung der Nahrungsmittelversorgung der Zielländer, unter anderem um die Einhaltung der Geburtenkontrolle zu erzwingen: "Es gibt auch einige etablierte Präzedenzfälle für die Berücksichtigung von Familienplanungsleistungen bei der Beurteilung des Unterstützungsbedarfs durch die AID (U.S. Agency for International Development) und Beratungsgruppen. Da das Bevölkerungswachstum eine wichtige Determinante für den Anstieg der Nahrungsmittelnachfrage ist, sollte bei der Zuteilung der knappen PL 480-Ressourcen berücksichtigt werden, welche Schritte ein Land sowohl bei der Bevölkerungskontrolle als auch bei der Nahrungsmittelproduktion unternimmt. In diesen sensiblen Beziehungen ist es jedoch wichtig, sowohl stilistisch als auch inhaltlich den Anschein von Zwang zu vermeiden."

"Obligatorische Programme könnten notwendig sein, und wir sollten diese Möglichkeiten jetzt in Betracht ziehen", fuhr das Dokument fort und fügte hinzu: "Wäre Nahrung ein Instrument der nationalen Macht? Sind die USA bereit, Lebensmittelrationen zu akzeptieren, um Menschen zu helfen, die ihr Bevölkerungswachstum nicht kontrollieren können/wollen?"

Kissinger sagte auch eine Rückkehr der Hungersnöte voraus, die eine ausschließliche Abhängigkeit von Geburtenkontrolle überflüssig machen könnten. "Das schnelle Bevölkerungswachstum und die verzögerte Nahrungsmittelproduktion in den Entwicklungsländern sowie die starke Verschlechterung der globalen Nahrungsmittelsituation in den Jahren 1972 und 1973 haben ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit der Welt, sich im nächsten Vierteljahrhundert und darüber hinaus angemessen zu ernähren, hervorgerufen", berichtete er.

Die Ursache für das kommende Nahrungsmitteldefizit war jedoch nicht natürlich, sondern eine Folge der westlichen Finanzpolitik: "Investitionen in Bewässerung und Infrastruktur sowie die organisatorischen Voraussetzungen für eine kontinuierliche Verbesserung der landwirtschaftlichen Erträge können die finanziellen und administrativen Kapazitäten vieler LDCs übersteigen. Für einige der am stärksten unter Bevölkerungsdruck stehenden Gebiete gibt es wenig oder gar keine Aussicht auf Deviseneinnahmen, um die ständig steigenden Nahrungsmittelimporte zu decken."

"Es ist fraglich", freute sich Kissinger, "ob die Geberländer bereit sein werden, die von den Importprognosen geforderte massive Nahrungsmittelhilfe auf Dauer zu leisten". Infolgedessen war "eine große Hungersnot, wie sie seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr vorkam - eine Hungersnot, die die Welt für immer verbannt hielt", absehbar - und die sich tatsächlich ereignet hat.

Quelle: https://www.larouchepub.com/other/1995/2249_kissinger_food.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen