Freitag, 31. August 2018

WWF das Werkzeug der herrschenden Klasse

Der Worldwide Fund for Nature--WWF - weltweit bekannt als gemeinnützige Organisation zum Schutz bedrohter Arten - ist nachweislich für die Schlachtung von Tieren und Menschen in Afrika und auf anderen Kontinenten auf der ganzen Welt in einem nie da gewesenen Ausmaß verantwortlich. Der Völkermord in Ruanda 1994 ist nur der jüngste Fall des WWF in Aktion.

Als Journalisten des Magazins Executive Intelligence Review eine Untersuchung des Völkermords in Ruanda einleitenden - am 6. April 1994 wurden die Präsidenten Ruandas und Burundis bei einem Boden-Luft-Raketenangriff auf das Flugzeug, das sie von einem Gipfeltreffen nach Hause brachte, ermordet. Innerhalb weniger Stunden nach dem Doppelmord starteten sogenannte Rebellentruppen eine Invasion Ruandas aus dem benachbarten Uganda. Innerhalb von sechs Monaten war Ruanda praktisch von der Landkarte verschwunden.

Vor der Katastrophe im April hatte Ruanda die niedrigste Kindersterblichkeitsrate und die längste durchschnittliche Lebenserwartung aller afrikanischen Länder. Heute sind 80 Prozent der 7,2 Millionen Menschen tot oder leben in Flüchtlingslagern.

Als wir aufbrachen, um herauszufinden, wer hinter dem Völkermord in Ruanda steckt, hatten wir keine Vorstellung davon, was wir ausgraben würden. Einige Wochen nach der Untersuchung erhielten wir entscheidende Hinweise von europäischen Forschern und afrikanischen Diplomaten: Schauen Sie sich die Rolle der Wildreservate und Nationalparks an. Als wir diese Spur aufnahmen, fielen alle Teile zusammen, und alle Straßen führten zurück nach London, zum Club of the Isles und seinem Worldwide Fund for Nature.

Fast 2 Millionen Quadratkilometer oder 8,2 Prozent der gesamten Landmasse südlich der Sahara sind an den WWF oder seinen Stellvertreter übergeben worden. Die als Nationalparks, Wildreservate und Ökoreservate ausgewiesen wurden. Um eine Vorstellung von der Größe einiger dieser sogenannten Schutzgebiete zu vermitteln: Schauen Sie sich den Krüger Nationalpark an, der an der Grenze zwischen Südafrika und Mosambik liegt.

http://www.kruger-national-park.de/…/krugernationalparkmaps…

Der Krügerpark diente sowohl den Einsatzkräften der RENAMO als auch der FRELIMO als Stützpunkt in Mosambiks 20-jährigem blutigen Bürgerkrieg. Auch das noch größere West Zambezi Game Management Area, beherbergte sowohl die UNITA- als auch die MPLA-Truppen im 17-jährigen Bürgerkrieg Angolas. Beide typische WWF-Operationen.

http://www.kruger-national-park.de/pages/deutsch/home.php

Überall in Afrika führen WWF-Söldnerarmeen einen brutalen Bevölkerungskrieg. Als Todesschwadronen fungieren Park Ranger, die mit Hubschrauber-Kanonenschiffen, Infanteriewaffen und leichten Raketen bewaffnet sind. Zwischen 1987 und November 1988 führten unter der Leitung von Simbabwes Chief Game Ranger Glen Tatham im Rahmen eines vom WWF finanzierten Programms namens Operation Stronghold kaltblütige Morde an Hunderten von sogenannten Wilderern durch, von denen die Hälfte unbewaffnet und in einen Hinterhalt gelockt wurden. Es war eine Lizenz zum Töten.

In der gleichen Zeit, innerhalb Südafrikas, führte der WWF die Operation Lock durch, die angeblich dazu gedacht war, das Spitzmaulnashorn zu retten. Der niederländische Präsident des WWF, Prinz Bernhard, Vater von Königin Beatrix, und John Hanks, der Afrika-Direktor des WWF und einer der freimütigsten Malthusianer des Kontinents, finanzierten ein Team von "pensionierten" British Special Air Services Kommandos, um sogenannte Wilderei-Ringe zu infiltrieren und zu sabotieren.

Wir haben aus Quellen innerhalb Südafrikas erfahren, dass die Operation Lock im Zentrum dessen stand, was Anfang der 90er Jahre als "dritte Kraft" bekannt wurde, eine paramilitärische Außeneinheit, die durch gezielte Gewaltakte, wie das Massaker vom 18. Juni 1992 in Boipatong, Gewalt zwischen dem ANC und der Inkatha Freedom Party auslöste. Das Ziel: einen blutigen Bürgerkrieg auszulösen und das Ende des Apartheid-Systems und die Wiedereingliederung Südafrikas in die Weltgemeinschaft zu verhindern.

Heute wird derselbe Plan für einen systematischen Völkermord vom Club of the Isles und dem WWF-Apparat gegen ganz Ostafrika geleitet.

Übersetzt aus dem Englischen http://american_almanac.tripod.com/fallhous.htm

Ein Rückblick auf die Geschichte des WWF, für den wir hier keine Zeit haben, würde zeigen, dass die so genannte Umweltbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg nichts anderes war als eine Wiederbelebung der Eugenikbewegung des späten 19. und frühen 20. Nach dem Nazi-Genozid wurde der Begriff "Eugenik" diskreditiert, so dass dieselben britischen und verbündeten europäischen und nordamerikanischen "Eliten", die Hitler unterstützten, den Namen in "Umweltschutz" änderten und gleich wieder ins Genozidgeschäft eintraten. Um den Punkt zu verdeutlichen: WWF-Gründer Sir Julian Huxley war 1961 Präsident der Eugenics Society, als der WWF ins Leben gerufen wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten