Grilleau

Grilleau
Um den Befürwortern der Sanktionen vor Augen zu führen, in welchem geistigen Umfeld sie sich bewegen – schließlich ist selbst das Regierungsmotto von CDU und CSU- "sozial ist, was Arbeit schafft" – der nationalistischen Propaganda entlehnt, wo es hieß: – "Sozial ist, wer Arbeit schafft" – nachstehend Zitate von der sogenannten Leistungselite, die aufzeigen, wie die heutige Diskriminierung der Erwerbslosen nach dem SGB II vonstattengeht, die im Übrigen in keinster Weise von der Diskriminierung der Erwerbslosen im Dritten Reich sich unterscheidet. Zum Vergleich verweise ich auf die Gestapo-Aktion gegen sog. Arbeitsscheue hin, die auf einen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler vom 26.1.1938 zurückging. http://grilleau.blogspot.de/2016/02/hartz-iv-und-die-strukturelle-gewalt.html

Samstag, 18. März 2017

Deniz Yücel ein Agent Provokateur eng verknüpft mit den Geheimdiensten? Oder doch nur ein antideutscher Spinner?





Wisst ihr, wie viel inhaftierte Journalisten es weltweit im Jahr 2016 gab?

Statista gibt Auskunft:

Anzahl der inhaftierten Journalisten weltweit im Jahr 2016 – 259 Journalisten (Stand: 1. Dezember)


Und wisst ihr, wie viel Journalisten jährlich entführt, gefoltert und unter die Erde gebracht werden?

Reporter ohne Grenzen2015 wurden 110 Journalisten ermordet


Doch interessiert hat das keinen - nur bei dem türkischen Journalisten Deniz Yücel da kocht die Mainstreamseele über. Warum der Mainstream in geschlossener Formation sich hinter Deniz Yücel stellt, ist wahrscheinlich seine Gesinnung geschuldet die er mit dem Satz: "Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite" geschuldet.

Christoph Hörstel merkt dazu an:

"Zum Fall des inhaftierten „Journalisten“ Deniz Yücel ist anzumerken, dass Vorsicht geboten ist, wenn der deutsche Mainstream plötzlich sein Herz für Journalismus oder einzelne Journalisten entdeckt. Leider ist zu sagen: Selbstverständlich kann kaum jemand verlässlich ausschließen, dass Yücel Kontakte zu deutschen Nachrichtendiensten hat. Der Berufszweig ist traditionell, nicht nur in Deutschland, durchsetzt mit Spitzeln und Dienstleistern. Wenn dann ein solcher Journalist ausgerechnet dort tätig wird, wo die Türkei berechtigt ihre Sicherheit bedroht sieht, muss er sich nicht wundern, wenn er in Haft kommt.

Und dann wäre Ruhe geboten, um freundschaftliche Kontakte zu nutzen, das Problem im Guten zu lösen. Die Verquickung mit einer Hetzkampagne gegen die Türkei und ihre gewählten, legitimen Vertreter ist eindeutig eher schädlich als nützlich – und sicher ganz ungeeignet, etwas Gutes für die beteiligten Menschen und deren ebenfalls berechtigte Interessen zu unternehmen. Vielmehr wird deutscherseits offenbar vieles getan, damit es der türkischen Politik schwerer wird, gesichtswahrend einen einvernehmlichen Lösungsweg zu beschreiten. Sehr interessant."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen